Sonntag, 25. Februar 2018

Rezension zu "Die Tragödie des kleinen Taugenichts" von Chris Malea


Autor: Chris Malea
Erscheinungsdatum: 06.02.2018
Seiten: 113 Seiten
Preis: 6,99 €

KLAPPENTEXT

Ein Kinderbuch für Erwachsene über Moral, Wertezerfall, Erwachsenwerden und Kindsein. Inhalt: Erwachsen werden. Nichts will der kleine Taugenichts sehnlicher. Als er einen geheimnisvollen Uhrmacher trifft, der ihm die Welt der Erwachsenen zeigt, ist sein Traum zum Greifen nah. Doch schon bald muss sich der kleine Taugenichts entscheiden, ob er bereit ist, für diesen Traum seine Kindheit aufzugeben.

CHARAKTERE

Der kleine Taugenichts möchte die Welt der Erwachsenen kennenlernen und verliert dabei das Kindliche. Er ist immer neugierig, wissbegierig und sieht die Welt mit den Augen eines Kindes. Schnell muss er jedoch lernen, dass die Welt der Erwachsenen nicht ganz so schön ist wie die der Kinder. Der kleine Taugenichts sieht viele schlimme Dinge und mag die Welt der Erwachsenen überhaupt nicht. Ich fand den kleinen Taugenichts wirklich süß und auch schon sehr schlau. 
Der Erzähler des Buches begleitet den kleinen Taugenichts auf seiner Reise durch die Erwachsenen-Welt und zeigt ihm viele Menschen, die dem kleinen Taugenichts das Erwachsen-Sein zeigen.

MEINE MEINUNG

Ich fand es total interessant die Geschichte des kleinen Taugenichts zu lesen, denn man konnte die Welt der Erwachsenen durch die Augen eines Kindes sehen. Auf seiner Reise sieht er viele schlimme Dinge, die heutzutage fast schon normal sind und die viele Erwachsene übersehen. Die Welt der Kindes ist sorgenfrei und unbekümmert. Die Welt des Erwachsenen ist für den kleinen Taugenichts jedoch schrecklich und überhaupt nicht das was er sich vorgestellt hat. Die Erwachsenen richten sich nach der Gesellschaft ohne auf ihren eigenen Willen zu hören und es ist auch völlig egal, ob sie dabei glücklich sind. Die Erwachsenen ordnen sich unter und niemand möchte herausstechen, da er dafür nur geächtet wird. Das Ende des Buches war wirklich traurig und das hätte ich am Anfang wirklich nicht erwartet. Kind-Sein ist etwas Schönes und ich finde das sollte den Kindern auch sehr lange erhalten bleiben. Für zwischendurch fand ich das Buch wirklich gut und man denkt nochmal intensiv über die eigene Welt nach. Es hat mich ein klein wenig an "Der kleine Prinz" erinnert. 

BEWERTUNG

✰✰✰✰/✰✰✰✰✰






Freitag, 23. Februar 2018

Rezension zu "Harter Fall, weiche Landung" von Sarina Bowen


Autor: Sarina Bowen
Erscheinungsdatum: 30.05.2017
Verlag: Rennie Road Bools
Seiten: 272 Seiten
Preis: 12,00 € (Taschenbuch)

KLAPPENTEXT

Sie ist die Frau, an die er sich nicht erinnert. Er ist der Mann, den sie nicht vergessen kann. Bad Boy Hank „Teufelskerl“ Lazarus hatte alles: eine wunderschöne Freundin, eine Karriere als Freestyle Snowboarder und einen Platz im US Olympiateam. Doch vor neun Monaten wachte er nach einem schlimmen Unfall in der Halfpipe in einem Krankenhaus auf, unfähig seine Beine zu bewegen. Jetzt ist er wieder dort gelandet, ein weiteres Mal gegen seinen Willen. Denn obwohl seine Familie ihn dazu drängt, eine neue, innovative Behandlung zu versuchen, therapiert sich Hank lieber selbst – mit Unmengen Tequila. Ärztin Dr. Callie Anders hat den Mut, das Herz eines Patienten mit einem tausend Volt Stromstoß neu zu starten, aber bei ihrem eigenen Herzen ist sie nicht so tapfer. Dem neuen Klinikpatienten verrät sie nicht, dass sich die beiden bereits vor seinem Unfall getroffen haben, eine Begegnung, an die er sich nicht mehr erinnert. Selbst als sich zwischen ihnen eine Freundschaft entwickelt, gesteht sie sich nicht ein, dass sie es bereut seine Einladung zum Abendessen ausgeschlagen zu haben oder dass ihr Herz jedes Mal höher schlägt, wenn diese tätowierten Schultern durch den Eingang des Therapiezentrums rollen. Ein weiterer Winter in Vermont steht bevor und Hank braucht eine helfende Hand, die ihn unter der Lawine von Enttäuschungen hervorholt. Wenn Callie doch nur mutig genug wäre, die Herausforderung anzunehmen.

CHARAKTERE

Callie kam auch schon öfters im ersten Teil der Gravity-Reihe vor, denn sie ist die beste Freundin von Willow. Sie hat den Männern abgeschworen, nachdem sie ihr letzter Freund wegen einer Krankenschwester verlassen hat. In vielen Lebensbereichen ist Callie absolut mutig, aber wenn es um die Liebe geht, zieht sich immer wieder zurück. Callie fühlt sich zu Hank hingezogen, aber ihre Zweifel jagen sie immer weiter weg von ihm. Sie denkt sie sei nicht gut genug für ihn, da er viele hübsche Freundinnen vor ihr hatte. Bei ihrem ersten Treffen, nimmt er sie gar nicht richtig wahr und das verstärkt ihre Unsicherheit nur noch. Für Willow ist sie eine sehr gute Freundin, aber sie selbst vertraut sich Willow eher weniger an. Callie ist ein Charakter, der seine Probleme lieber für sich behält, da sie meiner Meinung andere nicht belasten möchte. Callie war mir sehr sympathisch, denn sie ist auf dem Boden geblieben und ich konnte ihre Probleme und Zweifel nachvollziehen. Ich hätte sogar noch mehr von Callie lesen können, denn ich fand, dass es mit ihr nie langweilig wurde. Ich mag Callie im Nachhinein mehr als Willow, denn in diesem Buch ging es viel mehr um Gefühle als um Sex und ich konnte somit Callie besser verstehen.Hank kommt glaube ich kurz im ersten Band der Reihe vor und er ist der typische Playboy, der jede Frau haben kann, die er möchte. Snowboard Fahren ist sein Leben und seine ganze Karriere basiert darauf. Als er jedoch einen schweren Unfall hat, kann er seine Beine nicht mehr bewegen und ist auf den Rollstuhl angewiesen. Hank verfällt in eine Art Depression, denn sein ganzes Leben hat sich verändert und er tut sich schwer damit es zu akzeptieren. All seine Gefühle konnte man sehr gut nachvollziehen und die Geschichte hat mir im Ganzen sehr gut gefallen. Hank lernt mit seinem neuen Leben umzugehen und mir hat es gut gefallen an dieser Veränderung teilhaben zu können. Auch seine Sichtweise zu anderen Menschen hat sich geändert, denn ich fand, dass es viel mehr in die Menschen hineingesehen hat. Am Anfang war er oberflächlich, aber am Ende ist er wahnsinnig liebevoll und einfach nur ein Schatz.

MEINE MEINUNG

Dieser Teil hat mir viel besser gefallen als der erste, denn im ersten Band ging es mir viel zu viel um Sex und im zweiten überhaupt nicht. Ich habe nicht verstanden wie sich die Beziehung zwischen Willow und Dane entwickelt hat. Im Buch lernen sich Callie und Hank immer mehr kennen und ich fand es schön, dass ihre Beziehung die vielen Probleme überwunden hat. Die Liebesgeschichte hat mir wirklich gut gefallen und ich fand die beiden sehr süß. Trotzdem hat mir das gewisse Etwas gefehlt, damit ich dem Buch fünf Sterne geben kann. Für zwischendurch ist das Buch sehr schön und ich kann es wirklich weiterempfehlen. 

BEWERTUNG

✰✰✰✰/✰✰✰✰✰


Dienstag, 20. Februar 2018

Rezension zu "Die Wächter des Wissens - Die Anomalie in der Finsternis" von David Reimer


Autor: David Reimer
Erscheinungsdatum: 22.08.2017
Seiten: 310 Seiten
Preis: 9,95 €

Dieses Buch habe ich als Rezensionsexemplar direkt vom Autor des Buches bekommen. Meine Meinung ist davon jedoch unabhängig und frei.

KLAPPENTEXT

„Fast jeder erwachsene Mann hatte als kleiner Junge den Traum Astronaut zu werden, zu den Sternen zu fliegen und Abenteuer zu erleben.“ Gemeinsam mit seiner besten Freundin Lucy verfolgt Leonard diesen Traum bis heute, den Kosmos zu bereisen, ihn zu erforschen und die Antwort auf die Frage zu finden: Sind wir alleine da draußen? Kurz nachdem er seine Doktorarbeit abgeschlossen hat, erhält er dank seines Vaters die Chance, mit Lucy bei der ESA die Ankunft der New Horizons Sonde am Pluto live mit zu verfolgen. Eine Woche später ändert sich ihr Leben grundlegend und ein aufregendes Abenteuer beginnt. Gibt es Leben in den Tiefen des Universums? Wo wird ihre Reise sie hinführen?

CHARAKTERE

Mit Leonard bin ich das ganze Buch irgendwie nicht warm geworden und ich kann nicht mal genau erklären warum. Für mich wirkte Leonard die ganze Zeit sehr gestellt und aufgesetzt. Manchmal hat mir das das Lesen schwer gemacht, dafür mochte ich die anderen Charaktere nur umso mehr, besonders Lucy. Leonard und Lucy sind seit Kindertagen beste Freunde und vielleicht empfindet der eine oder der andere ein bisschen mehr als nur Freundschaft. Leonard ist ein Genie und ein absoluter Profi auf seinem Gebiet. Ein wenig hat er mich an Leonard von The Big Bang Theory erinnert, aber nur ganz selten. Leonard kämpft für seinen Traum und das habe ich wirklich an ihm bewundert, denn man muss auch vieles aufgeben dafür. Er liebt seine Familie und wirkte am Anfang für mich sehr unselbstständig, was sich im Laufe des Buches definitiv ändert. Wie gesagt Leonard ist nicht mein allerliebster Charakter, jedoch wurde es zum Ende des Buches immer besser.
Lucy ist ein sehr starker und tapferer Charakter, der immer vom Boden aufsteht, egal wie oft er fällt. Sie war mir sehr sympathisch und ich habe die Kapitel/Abschnitte aus ihrer Sicht fast schon inhaliert. Im Laufe des Buches muss sie viele Schicksalsschläge einstecken, aber sie verliert nie ihren Traum aus dem Auge. Für mich war sie die humorvolle, starke Seite von Leonard, die für mich mein absolut liebster Charakter ist. Ich bin gespannt wie es mit Leonard und Lucy in Band zwei weitergehen wird, denn ich stehe sehr auf Liebesgeschichten und habe natürlich total mitgefiebert.
Bei den anderen Charakteren kam ich immer ein wenig durcheinander und ich habe lange gebraucht, um zu verstehen wer wer ist. Denn im Laufe des Buches treten viele Charaktere auf, die wichtig für die Mission sind. Auch bei der Crew brauchte ich einige Zeit, denn manchmal wurden sie mit Nachnamen oder auch mal mit Vornamen angesprochen. Mein allerliebster Nebencharakter in der Geschichte ist Julio Santos.

MEINE MEINUNG

Ich muss zuerst meinen allergrößten Respekt an David Reimer aussprechen, denn in diesem Buch wurde sehr viel informiert und ich will mir gar nicht vorstellen wie lange die Recherchen dafür angedauert haben. Ich hatte absolut keine Ahnung von den meisten Dingen und alle Sachen wurden wirklich gut erklärt. In diesem Buch kann man echt etwas lernen, auch wenn es für manche vielleicht zu viel sein mag. Für mich war es perfekt, denn ich habe als Leser alles größtenteils verstanden, obwohl ich mich noch nie damit beschäftigt habe. Die ersten 100 Seiten waren für mich eher langweilig, denn es ist nichts Spannendes passiert. Dafür waren die letzten 100 Seiten umso spannender. Ich habe am Ende so Vieles überhaupt nicht erwartet und manches hat mich auch ziemlich traurig gemacht. Manche Ausführungen/Beschreibungen waren mir einfach zu lang und dadurch hat es mir das Lesen des Buches schwieriger gemacht. Die Kapitellänge finde ich perfekt und auch das Cover gefällt mir sehr. Ich weiß auch nach dem Buch immer noch nicht, ob ich mich für Science Fiction begeistern kann, aber es war wirklich interessant ein neues Genre kennenzulernen. Den zweiten Band würde ich auf jeden Fall lesen, denn ich muss unbedingt wie es weitergehen wird. Ich bin der Meinung, dass das für Science Fiction Liebhaber auf jeden Fall etwas ist und dass auch Neulinge begeistern kann, die sich einfach mal trauen müssen. Vielen lieben Dank an David Reimer für das Rezensionsexemplar und dass du nie die Geduld mit mir verloren hast. 

BEWERTUNG

✰✰✰/✰✰✰✰✰

Samstag, 17. Februar 2018

Rezension zu "Hide" von Jennifer Rush


Autor: Jennifer Rush
Erscheinungsdatum: 10.03.2014
Verlag: Loewe
Seiten: 270 Seiten
Preis: 12,95 €

KLAPPENTEXT

Anna und den Jungs ist die Flucht vor der Sektion gelungen und sie haben sogar einige Hinweise auf ihre eigene Herkunft erbeuten können. Nur wie lange können sie sich dieser mächtigen Organisation entziehen? Als sie auf eine Spur stoßen, die offenbar zu Annas Schwester führt, müssen sie erneut ihre Deckung aufgeben. Die Suche nach der eigenen Vergangenheit treibt Anna unaufhörlich an. Falls Teile ihrer Familie überlebt haben, müssen die vier sie finden. Koste es, was es wolle. 
Doch tappen sie vielleicht gerade dadurch in eine raffinierte Falle? 


CHARAKTERE

Anna kommt in diesem Band ihrer Vergangenheit immer näher und findet wirklich schlimme Dinge heraus. Sie lernt einen Teil ihrer Familie kennen und verspürt jedoch keine richtige Nähe. Ihre Familie besteht aus den Jungs und sie kann sich niemals vorstellen sie zu verlassen. Anna wird immer mutiger in den Büchern, aber Sam will sie immer beschützen genauso wie Cas und Nick. Anna ist zwar oft misstrauisch, aber auf der anderen Seite vertraut sie viel zu schnell. Ihre Beziehung zu Trev kann sie nicht ganz lösen, da er ihr bester Freund war und sie ihm alles anvertraut hat. Anna lebt ständig in Angst vor der Sektion und trotzdem kann sie nicht aufhören nach ihrer Schwester Dani zu suchen. Am Ende bleiben noch Fragen offen bezüglich ihrer Familie und ich hoffe, dass sie im dritten Band geklärt werden. Leider wurde dieser Teil nicht auf Deutsch übersetzt.
Ich bin immernoch dafür, dass Nick und Anna zusammenkommen besonders aufgrund ihrer Vergangenheit. Immer wieder kommen kleine Schnipsel zum Vorschein und diese fand ich so zuckersüß, denn als die beiden klein waren hat sich Nick immer gut um Anna gekümmert. Nick verhält sich zwar in der Gegenwart immer noch wie ein Arsch, aber es gibt kleine kurze Momente, in denen er seine herzliche Seite zeigt. Ich glaube, dass er für Anna sehr viel empfindet, es aber nicht so recht zugeben möchte.
Sam ist immer für Anna da, beschützt sie und würde sogar sein Leben für sie geben. Trotzdem wären für mich Anna und Nick ein besseres Paar. Sam ist der Anführer der Gruppe und gibt den Ton an. Manchmal hätte ich mir echt gerne Kapitel aus seiner Sicht gewünscht, denn ich finde man kann sich schlecht in ihn hineinversetzen. Außerdem kann ich nicht ganz verstehen wieso es zum dem "Ich liebe dich" zwischen ihm und Anna kam. Ich kann die Liebesgeschichte irgendwie nicht ganz nachvollziehen.
Cas ist mein Liebling in dieser Geschichte, auch wenn er am wenigsten vorkommt. Cas ist immer für einen witzigen Spruch zu haben, manchmal auch ein wenig anzügliche. Durch Cas gewinnt das Buch definitiv an Humor, obwohl die Grundstimmung ziemlich düster ist. Cas ist einfach ein Sonnenschein und ich finde ihn absolut klasse. Ich hätte mir gerne mehr von ihm gewünscht, denn von Cas weiß man am wenigsten.

MEINE MEINUNG

Mir gefiel dieser Band genauso wie der erste und ich finde die Reihe ziemlich spannend. Den dritten Band werde ich auf Englisch lesen, da für mich noch viele Fragen offen sind und ich hoffe somit diese beantwortet zu kriegen. Im dritten Band geht es viel um Nick und ich freue mich darauf. Schade, dass dieser Band nicht auf Deutsch übersetzt wurde. Im Buch geschehen viele Dinge, die ich nicht erwartet hätte und manche haben mich auch wirklich überrascht. Der Schreibstil von Jennifer Rush ist wahnsinnig angenehm und man fliegt nur so durch die Seiten. Ich kann die zwei Bände auf jeden Fall empfehlen.


BEWERTUNG

✰✰✰✰/✰✰✰✰✰


Sonntag, 11. Februar 2018

Rezension zu "Das Reich der sieben Höfe - Dornen und Rosen" von Sarah J. Maas


Autor: Sarah J. Maas
Erscheinungsdatum: 10.02.2017
Verlag: dtv
Seiten: 480 Seiten
Preis: 19,95 €

KLAPPENTEXT

Sie hat ein Leben genommen. Jetzt muss sie mit ihrem Herz dafür bezahlen. Die junge Jägerin Feyre wird in das sagenumwobene Reich der Fae entführt. Nichts ist dort, wie es scheint. Sicher ist nur eins: Sie muss einen Weg finden, um ihre Liebe zu retten. Oder ihre ganze Welt ist verloren.

CHARAKTERE

Feyre ist schon schnell auf sich alleine gestellt und muss ihre Familie ernähren. Sie musste schneller erwachsen werden als manch andere und sie trägt sehr viel Verantwortung. Als sie im Wald einen Wolf tötet, der aber eigentlich ein Fae ist, wird sie entführt und in das Reich der Fae gebracht. Um die Fae kreisen sich viele Horrorgeschichten und auch Feyre fürchtet sich vor den Fae, obwohl sie im Großen und Ganzen ziemlich furchtlos ist. Irgendwann lernt sie die Fae besser kennen und muss erkennen, dass nicht alles wahr ist was man sich erzählt. Auf eine bestimmte Art und Weise ist Feyre manchmal ziemlich naiv und oft überschätzt sie sich selbst. Feyre ist zwar sehr mutig und stürzt sich immer wieder in die Gefahr aber am Anfang muss sie oft von Tamlin gerettet werden. Ich bin gespannt wie sie sich im zweiten Band entwickeln wird, denn im ersten Band hatte ich manchmal das Gefühl, dass sie auf der einen Seite total alt wirkt aber auch noch sehr jugendlich in manchen bestimmten Dingen. Am Ende hat sie sehr viel Stärke bewiesen und das hat mich sehr beeindruckt.
Tamlin wirkt am Anfang sehr gefährlich und überheblich. Jedoch wird er im Laufe des Buches immer herzlicher und er beschützt Feyre vor jeglichen Gefahren. Am Anfang erfährt man nicht viel von ihm und erst gegen Ende bekommt man mehr einen Einblick in seine Vergangenheit. Ich muss aber ehrlich gestehen, dass er mir zum Ende des Buches immer unsympathischer geworden ist, obwohl man immer mehr von ihm kennengelernt hat. Ich habe schon den Klappentext vom zweiten Band gelesen und fürchte, dass er mir noch unsympathischer werden wird. Trotzdem hat Tamlin sein eigenes Leben aufs Spiel gesetzt, um das von Feyre zu retten. Tamlin hat viele gute Seiten, die mich aber nicht ganz überzeugen konnten. 
Ich weiß schon, dass Rhysand im zweiten Band eine größere Rolle spielen wird und obwohl er sich fast durchgängig wie ein Arschloch verhält. Trotzdem erkennt man ab und zu seine guten Absichten und ich bin schon gespannt wie er sich im zweiten Band entwickeln wird.

MEINE MEINUNG

Der Anfang hat sich für mich ein wenig gezogen und ich kam zunächst eher schlecht in das Buch rein. Irgendwann war ich jedoch im Buch drin und habe das Buch dann auch sehr schnell gelesen. Ich bin sehr gespannt auf den zweiten Band, denn ich habe so im Gefühl, dass er mir noch besser gefallen wird. Den Schreibstil von Sarah J. Maas fand ich sehr angenehm und das Buch ließ sich sehr gut lesen. Ich fand das Buch gut, aber auch noch nicht hervorragend.

BEWERTUNG

✰✰✰✰/✰✰✰✰✰

Sonntag, 4. Februar 2018

Rezension zu "Clockwork Angel" von Cassandra Clare


Autor: Cassandra Clare
Erscheinungsdatum: 01.06.2015
Verlag: Arena
Seiten: 570 Seiten
Preis: 14,99 €

KLAPPENTEXT

Die sechzehnjährige Tessa sollte sich eigentlich darauf konzentrieren, ihren verschwundenen Bruder zu suchen – und nicht, sich in zwei Jungen gleichzeitig zu verlieben. Während in Londons Straßen nach Einbruch der Dunkelheit finstere Kreaturen umherschleichen, verstrickt Tessa sich immer tiefer in ein gefährliches Liebesgeflecht. Und schon bald braucht sie all ihre Kräfte, um nicht nur ihren Bruder zu retten, sondern auch ihr eigenes Leben.

CHARAKTERE

Tessa reist nach London, um bei ihren Bruder zu leben, als ihre Tante gestorben ist. Jedoch gerät sie in die Hände von den Dunklen Schwester, die sie gefangen halten und auch foltern. Immer wieder wird zu etwas gezwungen, was sie absolut nicht möchte. Tessa weiß nicht mehr wer sie eigentlich ist und warum sie diese Kräfte hat. Als sie von WIll und Jem befreit wird, kommt sie mit in das Institut und die Schattenjäger helfen ihr ihre wahre Identität herauszubekommen. Da die Geschichte in der Vergangenheit spielt, gibt es noch ein ganz anderes Frauenbild. Tessa denkt, dass sie sich den Männern unterordnen muss und sich immer wie eine Lady benehmen soll. Sie muss immer perfekt aussehen und das Kämpfen kam ihr auch nie in den Sinn. Zum Glück legt sich das im Laufe des Buches bei Tessa und sie wird immer selbstsicherer. Ich mochte es sehr, wenn sie auch mal etwas gegen Will gesagt hat, besonders wenn sie es sarkastisch meinte. Mich stört es, wie auch in den Chroniken der Unterwelt, dass die Protagonistinnen nie wirklich mitkämpfen. Ich weiß nicht wie es in den weiteren Büchern aussieht, aber ich würde mich wünschen, dass Tessa auch mal wirklich Initiative ergreift und hilft gegen das Böse zu kämpfen. Bei Tessa habe ich aber auch das Gefühl, dass sie das vielleicht tun wird, besonders wegen ihrer Gabe.
Will gibt sich als eingebildeter, emotionsloser Kerl, der immer wieder herablassend zu den anderen ist. Man merkt ganz genau, dass hinter dieser Fassade viel mehr steckt und ich hoffe, dass man das schon bald erfahren wird. Jem behandelt er immer lieb aber zu den anderen sagt er des Öfteren fiese Sachen und macht sich auch gerne mal unbeliebt. Tessa sieht viel mehr in ihm als das was er vorgibt. Ich bin gespannt was hinter Wills gemeiner Fassade steckt, denn ab und zu gibt es auch Momente, in der er sein feinfühlig ist und seine Gedanken zu Wort kommen.
Jem ist für mich einfach ein Goldstück, denn er ist einfach ein lieber Kerl, der alle mit Respekt behandelt. Für Tessa ist er ein wirklich guter Freund, denn er steht ihr immer mit Rat und Tat zur Seite. Ich bin gespannt wie es mit Jem weitergeht, denn das Buch lässt nichts Gutes erahnen. Jem hat von allen Leuten eine gute Meinung, besonders von Will, obwohl das die Anderen im Buch das eher weniger haben. Für mich ist Jem die gute Seele in dem Buch und meiner Meinung nach passt er bisher besser zu Tessa als Will.

MEINE MEINUNG

Am Anfang kam ich nicht ganz rein in die Geschichte, aber das Ende habe ich mal wieder weggesuchtet. Am Ende haben mich so einige Dinge überrascht, die ich am Anfang des Buches niemals erwartet hätte. Das liebe ich so an den Büchern von Cassandra Clare, denn für mich sind die meisten Bücher vorhersehbar, aber bei ihr wurde ich bisher jedes Mal überrascht. Ich bin gespannt wie es mit den dreien weitergeht und freue mich auf das nächste Buch der Reihe. Ich muss sagen, dass Tessa mir besser gefällt als Clary, auch wenn ich bisher noch nicht viel von Tessa gelesen habe. Ich kann euch den ersten Band dieser Reihe auf jeden Fall empfehlen und die vielen Seiten lohnen sich. Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir die weiteren Bände der Reihe noch besser gefallen werden.

BEWERTUNG

✰✰✰✰/✰✰✰✰✰

Mittwoch, 31. Januar 2018

Lesemonat Januar 2018




Hallo meine Lieben! ♥
Das neue Jahr hat begonnen und ich bin gespannt wieviele Bücher ich dieses Jahr schaffe. Im Januar habe ich 10 Bücher gelesen mit insgesamt 3637 Seiten. Das macht pro Tag ca. 117 Seiten. Mein Highlight in diesem Monat war "Animant Crumbs Staubchronik" von Lin Rina und mein Flop "Sisters in Love Lily" von Monica Murphy. Mein SuB ist auf 84 gestiegen und ich habe es mal wieder nicht geschafft meinen SuB abzubauen. Langsam finde ich das aber nicht weiter schlimm, denn ich möchte eher Reihen beenden. Diesen Monat habe ich schon zwei Reihen beenden können. Nun schildere ich euch noch kurz meine Meinung zu den gelesenen Büchern. Meine Rezensionen dazu sind alle auf meinem Blog online. (Und ja Schande über mein Haupt, es ist ein falsches Buch auf dem Bild. Wer entdeckt den Fehler?)


"Solo für Girl online" von Zoe Sugg:
Das Ende von Girl online gefiel mir ganz gut und ich hab mich einfach in Penny verliebt. Ich liebe ihren Charakter und würde mir auch gerne mehr Bücher von ihr schaffen. Ich mochte die ganze Reihe sehr, aber Band eins wird immer mein Liebling bleiben. Ich habe dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben. 


"Love him - Verbotene Liebe" von Sarah Saxx:
Das Buch ist bisher mein liebster Band der Greenwater Hill Reihe, auch wenn ich schon von einigen gelesen habe, dass sie Probleme mit dem Buch haben. Ich fand die Geschichte sehr humorvoll und es hat mir viel Spaß gemacht das Buch zu lesen. Ich habe dem Buch 5 von 5 Sternen gegeben.


"Winterzauber wider Willen" von Sarah Morgan:
Ich habe ziemlich lange gebraucht das Buch zu lesen, aber das Ende fand ich ziemlich spannend. Ich habe nicht ganz verstanden wie sich die Liebesgeschichte zwischen den beiden entwickeln konnte und das Ende war ein wenig übertrieben. Trotzdem habe ich dem Buch 3,5 von 5 Sternen gegeben.


"Game of Hearts" von Geneva Lee:
Ich habe mich sehr auf diese Reihe gefreut und habe das Buch auch ziemlich schnell gelesen. Die Geschichte fand ich recht spannend, aber mir hat einfach das gewisse Extra gefehlt. Ich freue mich trotzdem sehr auf Band zwei, denn das Ende des Buches war wirklich gemein. Ich habe dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben. 


"Wie die Luft zum Atmen" von Brittainy C. Cherry:
Ich habe mich so sehr auf dieses Buch gefreut, weil ich nur gute Meinungen über das Buch gelesen habe. Vielleicht hatte ich zu große Erwartungen, denn das Buch hat mich leider enttäuscht. Ich bin gespannt wie mir der nächste Band gefallen wird. Ich habe dem Buch 3,5 von 5 Sternen gegeben.


"Escape" von Jennifer Rush:
Das Buch lag schon seit 2016 auf meinem SuB und ich bin froh, dass ich es jetzt endlich gelesen habe. "Hide" möchte ich direkt im Februar lesen und ich freue mich schon darauf. Für mich ist das Buch zwar kein Thriller, aber trotzdem sehr spannend. Ich habe dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben.


"Sisters in Love Lily" von Monica Murphy:
Das Buch ging mir wirklich auf die Nerven, bis auf die letzten 100 Seiten. Es ging die ganze Zeit nur um Sex und Lily hat sich für mich so sehr verändert. Das Ende war dann jedoch recht spannend und in den letzten 100 Seiten ging es mal nicht die ganze Zeit um Sex. Ich habe dem Buch 2,5 von 5 Sternen gegeben.


"Animant Crumbs Staubchronik" von Lin Rina:
Zum ersten Mal hat mein Lesezirkel und ich ein richtig gutes Buch gelesen, das uns alle begeistert hat. Die Geschichte war für mich einfach nur rührend und so süß. Mr. Reed und Animant sind ein traumhaftes Paar und das Ende hat mir so gut gefallen. Ich habe dem Buch 5 von 5 Sternen gegeben.


"Kalte Nächte, warme Herzen" von Sarina Bowen:
Ich liebe Sarina Bowen, aber das Buch hat mich leider enttäuscht. Die Geschichte war mir viel zu kurz und die Liebesgeschichte kam mir auch zu kurz, denn es gab auch hier wieder viel Sex. Trotzdem war das Ende sehr süß und ich habe dem Buch 3 von 5 Sternen gegeben.

"Clockwork Angel" von Cassandra Clare:
Ich habe "Clockwork Angel" schon seit Dezember gelesen und habe es doch nun endlich noch geschafft es im Januar zu beenden. Am Anfang hat es mich nicht ganz so sehr gereizt, aber ich wurde immer süchtiger von dem Buch. Von manchen Dingen war ich echt geschockt und hätte sie niemals so erwartet. Ich habe dem Buch 4 von 5 Sternen gegeben.