Donnerstag, 30. März 2017

Neuzugänge im März 2017




Hallo meine Lieben! ♥
Ihr seht jetzt meine Neuzugänge im März und ich hab mir selbst natürlich mehr als nur drei Bücher gekauft, aber es sind nur fünf geworden. Wenn man die beiden ebooks nicht mitzählt, hab ich es theoretisch geschafft, Schafft ihr es euren SuB abzubauen? Ich anscheinend nicht! 😅



"Wir fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed:
Ich hab es direkt am Anfang des Monats gelesen und es ist eines meiner Lieblingsbücher geworden. Ich liebe einfach den Schreibstil von Ava Reed und die Cover beeindrucken mich immer wieder aufs Neue. Ich kann es euch auf jeden Fall empfehlen. Eine ausführliche Rezension hab ich auf meinem Blog natürlich auch geschrieben.



"Rock my Heart" von Jamie Shaw:
Dieses Buch musste ich mir kaufen, als ich eigentlich nur gerade einkaufen war. Es hat mich direkt angestrahlt. Ich hab nur Gutes über dieses Buch gehört und bin deshalb sehr auf dieses Buch gespannt. Eigentlich wollte ich mich erst ein anderes Buch kaufen, da ich mir selbst die Regel aufgestellt habe nur 3 Bücher in diesem Monat zu kaufen, was ja nicht ganz so geklappt hat. 😅 Ich freue mich sehr darauf das vielleicht im April mit meiner liebsten Lina zu lesen. ♥




"King of Chicago - verliebt in einen Millionär" von Sarah Saxx:
Ich hatte bei der lieben Sarah Saxx dieses hübsche Buch angefragt und sie war so lieb und hat mir es zugeschickt. Sie hat auch ganz viele Lesezeichen und andere Goodies dabei gepackt und ich hab mich sehr gefreut. Ich hab das Buch auch direkt gelesen und es hat mir auch sehr gut gefallen. Meine Rezension dazu findet ihr auch auf meinem Blog. 
Danke an Sarah Saxx! ♥




"Mörderische Hingabe" von J.D.Robb (Nora Roberts):
Ich hatte auch vorher schon Bücher von Nora Roberts gelesen, die aber in Richtung Liebe und Romantik gingen. Ich danke hier nochmal dem Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag, dass sie mir dieses Rezensionsexemplar zugeschickt haben. Ich fand es sehr spannend und hab auch schon direkt das nächste der Reihe beim Bloggerportal angefragt. 




"Dark Elements - steinerne Schwingen" von Jennifer L. Armentrout:
Dieses Buch hab ich mir als ebook gekauft und es war relativ günstig und da musste ich zuschnappen. Ich habe es mir gekauft, damit ich es lesen kann, wenn ich mal lange im Zug oder so unterwegs bin. Bis jetzt hatte ich noch nicht die Möglichkeit es zu lesen, aber ich bin schon ganz gespannt wie es mir dann gefallen wird. Ich hab von Jennifer L. Armentrout nur Gutes gehört und hab auch diesen Monat mein erstes Buch von ihr gelesen.




"Flawed" von Cecelia Ahern:
Dieses Buch habe ich mir diesen Monat gekauft, um es nächsten Monat mit meiner lieben Julia und mit der lieben Lina (die ich oben schon verlinkt habe) zu lesen. Mir hat der Klappentext richtig gut gefallen und ich bin wahnsinnig gespannt, ob es mir gefallen wird. Ich habe im Bereich Fantasy von Cecelia Ahern noch nichts gelesen. 




"Morgen lieb ich dich für immer" von Jennifer L. Armentrout:
Das habe ich übrigens auch mit der lieben Lina zusammen gelesen und es war mein erstes Buch von Jennifer L. Armentrout. Danke nochmal an das Bloggerportal und an den cbt-Verlag! Mir hat dieses Buch echt gut gefallen und ich konnte gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen und in meiner Rezension könnt ihr genau lesen wie es mir gefallen hat.




"Secret Sins - stärker als das Schicksal" von Geneva Lee:
Auch von Geneva Lee hab ich nun zum ersten Mal etwas gelesen und zwar zusammen mit der lieben Sonja. Ich fand das Buch sehr gefühlvoll und ich konnte es gar nicht aus der Hand legen. Meine Rezension findet ihr natürlich auch auf meinem Blog. Danke an das Bloggerportal und an den Blanvalet Verlag.




"New York Diaries - Claire" von Ally Taylor (Anne Freytag):
Dieses Buch hat mir die liebe Sarah geschenkt, da ich bei Instagram die 1000 erreicht habe und ich durfte mir ein Buch aussuchen. Ich danke dir nochmal vielmals meine Süße, falls du das lesen wirst. ♥ Ich freue mich jetzt schon wahnsinnig dieses Buch zu lesen und ich hab es im April auf jeden Fall vor. 





"Splitterleben" von Jenna Strack:
Ich hab so wahnsinnig auf dieses Buch hingefiebert und ich hab mich richtig gefreut, als das Paket von Jenna ankam. Ich möchte es definitiv als nächstes lesen, wenn nichts dazwischen kommt. "Nachtbeben" hat mir wahnsinnig gut gefallen und bin gespannt, ob mir auch "Splitterleben" gefallen wird, auch wenn es nicht das gleiche Genre ist.



"Die Blütensammlerin" von Petra Durst-Benning:
Mit diesem Buch ist die Reihe auch schon beendet und das finde ich irgendwie sehr traurig. Ich freue mich schon sehr auf dieses Buch, denn ich lese es gerade momentan, aber ich hab eher weniger Zeit zum Lesen. Danke an den Blanvalet Verlag und an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!



"Crazy, Sexy, Love" von Kylie Scott:
Meine allerliebste Sonja hat mir dieses Buch geschenkt und ihren Blog hab ich auch schon oben verlinkt. Ich hab noch kein Buch von Kylie Scott gelesen aber "Kein Rockstar für eine Nacht" steht im Regal. Ich freue mich schon sehr auf dieses Buch. Wer hat es schon gelesen und möchte mir sagen wie er es fand? ♥

Sonntag, 26. März 2017

Rezension zu "Morgen lieb ich dich für immer" von Jennifer L. Armentrout


Autor: Jennifer L. Armentrout
Erscheinungsdatum: 13.03.2017
Verlag: cbt-Verlag
Seiten: 541 Seiten
Preis: 12,99€


Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt ..


Mallory und Rider haben zusammen eine schwere Vergangenheit und nach vier Jahren treffen sie sich wieder. Mallory wurde von wunderbaren Menschen aufgenommen und geht nun wieder auf eine öffentliche Schule. Rider lebt bei Mrs Luna und ihren Enkeln Hector und Jayden.
Man merkt am Anfang ziemlich schnell, dass Mallory Probleme hat vor anderen Leuten zu sprechen durch ihre posttraumatische Belastungsstörung. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich weiter und sie wird immer mutiger. Es war schön anzusehen wie Mallory Freunde bekam, vor anderen Leuten sprechen konnte und wie sie selbst ihre Veränderung reflektiert hat. Mallory erkennt, dass sie immer nur existiert hat und jetzt anfängt zu leben. Man konnte sich sehr gut in sie hineinversetzen und man hat mit ihr zusammen diese Achterbahn der Gefühle durchlebt. Ich fand es toll, dass Mallory im Laufe des Buches ihren eigenen Weg gefunden hat. Sie musste immer wieder mit ihrem eigenen Ich kämpfen, das sie nicht mochte. Mallory ist ein schüchternes, sehr freundliches Mädchen, das es immer allen recht machen wollte. Das Ende hat mir wahnsinnig gut gefallen, 
Rider wirkt am Anfang des Buches wie ein ganz normaler Schüler, der seine Vergangenheit überstanden hat. Aber auch er kämpft immer wieder mit Selbstzweifeln und Mallory ist nicht die Einzige, die an ihn glaubt. Es war total süß wie sehr er sich immer wieder um Mallory gekümmert hat und wie stark die Verbindung der beiden immer war. Rider hat viel Talent, das er nutzen könnte, welches er aber überhaupt nicht sieht. Im Laufe des Buches bekommt man immer mehr Einblicke in die Vergangenheit der beiden und man sieht, dass er Mallory immer wieder gerettet hat und er sich sozusagen immer wieder vor sie geworfen hat. In dem Buch hat auch er mit einigen Problemen zu kämpfen und Mallory steht ihm immer zur Seite. Ich fand die beiden einfach nur zuckersüß zusammen und ich könnte definitiv noch mehr von den beiden lesen.
Ainsley ist die beste Freundin von Mallory und sie ist das komplette Gegenteil von ihr und deshalb ergänzen sich die beiden so gut. Ainsley war mir wirklich sehr sympathisch und sie hat Mallory bei allem unterstützt. Ich hätte mir gerne mehr von ihr gewünscht.
Carl und Rosa haben ihre eigene Tochter verloren und haben Mallory bei sich aufgenommen. Sie sind beide Ärzte und tun wirklich alles für Mallory. Wie Eltern machen sie sich Sorgen um Mallory und stehen ihr wirklich immer zu Seite. Ich fand es total  süß wie sehr sie sich um Mallory gekümmert haben und ich hab mich wirklich für Mallory für so tolle Eltern gefreut.
Hector und Jayden waren mir auch total sympathisch und man merkt schnell, dass Rider so wie ihr eigener Bruder ist. Die beiden haben immer gute Laune und nehmen Mallory direkt auf. Mehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen.
Weitere Charaktere möchte ich gar nicht erwähnen, aber mir haben alle Charaktere gefallen, selbst Paige.



Das war mein erstes Buch von Jennifer L. Armentrout und ich wusste nicht was mich zu erwarten hat. Die Autorin hat sich wirklich sehr mit dem Thema Kindesmisshandlung und ihren Folgen beschäftigt und das merkt man auch in dem Buch. Es war wirklich realistisch dargestellt und ich hatte zu keiner Sekunde daran gedacht, dass das oberflächlich beschrieben wurde. Der Klappentext hat mir wirklich gut gefallen und ich hab mich sehr gefreut dieses Buch zu lesen. Vielen Dank nochmal an das Bloggerportal und an den cbt-Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Das Buch hat über 500 Seiten aber es wurde an keiner Stelle langweilig. Manchmal konnte ich gar nicht aufhören zu lesen. Mallory und Rider sind wirklich tolle Charaktere und ich hab die ganze Zeit gehofft, dass die beiden sich näher kommen. Das Buch ist sehr gefühlvoll geschrieben und man kann sich richtig in die Gefühle von Mallory und Rider hineinversetzen. Ich fand es schade, dass es nach 500 Seiten zu Ende war und ich könnte definitiv mehr von den beiden lesen. Ich finde Jennifer L. Armentrout hat wirklich großartige Arbeit mit dem Buch geleistet, auch wenn ich nicht weiß wie ihre anderen Werke sind. Ich kann euch dieses Buch wirklich empfehlen und ich hoffe euch gefällt es genauso gut wie mir.


✰✰✰✰✰/✰✰✰✰✰
und eine eindeutige Leseempfehlung!

Samstag, 25. März 2017

Rezension zu "Mörderische Hingabe von J.D.Robb (Nora Roberts)


Autor: Nora Roberts als J.D. Robb
Erscheinungsdatum: 17.10.2016
Verlag: Blanvalet
Seiten: 512 Seiten
Preis: 9,99 € Taschenbuch


Eve Dallas ist gerade aus dem Urlaub zurück, als zwei grauenvolle Morde New York erschüttern: Der Chauffeur einer Luxuslimousine wurde mit dem Bolzen einer Armbrust durchbohrt, ein Edel-Callgirl mit einem Bajonett erstochen … Die Fälle scheinen zunächst keine Verbindung miteinander zu haben – bis auf die Vorliebe des Killers für außergewöhnliche Waffen. Eve Dallas ahnt, dass er bald wieder zuschlagen wird, aber wann? Und wer wird sein nächstes Opfer sein? Eve taucht mit ihren Ermittlungen in einen auserlesenen Kreis ein, zu dem auch ihr Mann Roarke gehört – und damit in das Zentrum eines perversen, wahnsinnigen Spiels …


Protagonistin des Buches ist Eve Dallas, die gerade aus ihrem Urlaub mit ihrem Mann Roarke zurückgekehrt ist und in New York direkt wegen zwei Morden arbeiten kann. Man merkt, dass sie sehr tough ist und dass sie sich nicht aus der Ruhe bringen lässt. Schnell merkt sie wer der Mörder ist und sie merkt nicht, dass sie selbst in Gefahr schweben könnte. Es war sehr interessant mitzuerleben wie Eve diesen Fall löst und wie sie die Mörder zur Strecke bringt. Eve war für mich keine Protagonistin in die ich mich gefühlstechnisch gut in sie hineinversetzen kann aber dafür konnte ich gut ihre Gedanken und Schlussfolgerungen zu dem Fall nachvollziehen. Man merkt in dem Buch, dass ihr der Job und ihr Ziel Leben zu retten und die Mörder ins Gefängnis zu bringen ihr sehr wichtig ist und sie dafür all ihre Zeit opfert. Sie denkt nicht mal mehr ans Essen oder Schlafen, nur wenn es unbedingt nötig ist. Mir war sie sehr sympathisch und ich freue mich schon mehr von ihr zu lesen. 
Roarke kam nicht allzu oft in dem Buch vor, aber man hat gemerkt, dass er seine Frau sehr liebt und sie bei allem unterstützt. Er hat stand ihr immer zur Seite und hat ihr bei den Ermittlungen geholfen. Roarke hat auf sie in dem Buch aufgepasst und ich finde die beiden sind ein tolles Team. 
Die weiteren Charaktere hab ich nicht wirklich näher kennengelernt und will darüber auch nichts schreiben. Den Mörder erwähne ich auch nicht, um nicht zu spoilern.


Ich hab die vorigen Bücher dieser Reihe nicht gelesen, aber das fand ich gar nicht schwer um reinzukommen. Ich musste Eve Dallas und Roarke erstmal kennenlernen, aber man konnte sich schnell ein Bild von ihnen machen. Jede Geschichte ist in sich abgeschlossen und das finde ich sehr gut an diesen Büchern. Ich werde definitiv noch mehr von dieser Reihe lesen, um zu sehen wie Eve sich entwickelt. Obwohl das Buch über 500 Seiten hat, wurde es nicht langweilig. Den Anfang fand ich ein wenig langweilig aber da ging der Fall in New York auch noch nicht los. Es war wirklich interessant Eves Gedanken zu verfolgen und zu lesen wie sie den Fall löst. Man konnte selbst Vermutungen aufstellen und ich lag mehr als falsch. Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Bücher dieser Reihe und auch auf die ganzen neuen Fälle, die Eve Dallas lösen wird. Ich kann es euch auf jeden Fall empfehlen.


✰✰✰✰/✰✰✰✰✰

Montag, 20. März 2017

Rezension zu "Secret Sins" von Geneva Lee



Autor: Geneva Lee
Erscheinungsdatum: 20.03.2017
Verlag: Blanvalet
Seiten: 326 Seiten
Preis: 12,99€


Jeder Mensch hütet Geheimnisse. Doch wahrhaft lieben kann man nur, wenn man vertraut ... Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt …


Ich war wirklich gespannt wegen Faiths Geschichte und ich hätte niemals gedacht, dass es so ausgehen würde. Ich möchte hier auch gar nicht spoilern. Die Leute, die das Buch gelesen haben, werden mich verstehen. Man merkt, dass sie immer noch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hat aber sie gibt nicht auf. Sie würde alles für ihren Sohn Max machen, den sie über alles liebt. Sie gefiel mir als Charakter wahnsinnig gut und sie war mir sehr sympathisch. Geneva Lee hat Faith zu einer starken, liebenswürdigen Frau gemacht. Man konnte mit ihr mitfühlen, ihre Freude und ihre Trauer. Es hat mir wirklich Spaß gemacht Faith auf ihrem Weg zu begleiten und ich hätte manches so überhaupt nicht erwartet. Ich hoffe ihr habt genauso viel Spaß Faith auf ihrem Weg in ein neues Leben zu begleiten.
Jude ist am Anfang des Buches ein wenig unhöflich zu Faith und ich wusste erst nicht wie ich ihn einschätzen soll. Langsam schleicht er sich in das Leben von Faith und Max und man merkt direkt wie groß die Anziehung zwischen ihm und Faith ist. Schnell schafft er es das Herz von Max zu erobern und es war schön zu lesen wie süß die beiden miteinander umgehen. Meiner Meinung nach ist Jude ein Mann, der kämpft, um das zu bekommen was er will. Und das meine ich jetzt nicht im erotischen Sinne wie bei Christian Grey oder so.. Man merkt schnell, dass Jude diese Familie will. Er verliebt sich in Faith und kann auch von Max nicht genug haben. Jude ist ein Retter. Er versucht den Menschen zu helfen, sie zu retten und er gibt sie nicht auf. Das hat mir wirklich gut an ihm gefallen. Auch mit Jude hat Geneva Lee großartige Arbeit geleistet und ich war wirklich erstaunt wie tiefgründig und detailreich die Charaktere und natürlich auch die Geschichte war.
In Max konnte man sich nur verlieben, er war viel zu süß und ich fand das Ende wirklich schön.
Amie gefiel mir auch sehr gut. Sie war Faith eine richtig gute Freundin und sie stand immer hinter ihr. Ich glaube jeder könnte so eine Freundin gebrauchen.


Als ich das Vorwort gelesen habe, hab ich mir schon gedacht, dass ich das Buch mögen würde. Die erste Hälfte des Buches fand ich gut, aber nicht so überragend wie der Rest des Buches. Ich hatte einige Sachen nicht erwartet und ich war wirklich überrascht. Ich fand es gut, dass die Geschichte (für mich) nicht vorhersehbar war und mich überraschen lassen konnte. Die Charaktere haben mir wahnsinnig gut gefallen und sie gehören definitiv zu meinen liebsten Charakteren. Dieses Buch war sehr tiefgründig und ich fand es sehr gut wie Geneva Lee mit dem Thema Sucht in ihrem Buch umging. Es war wirklich ein großer Teil im Leben der Charaktere und ich fand, dass sie es sehr detailreich und gefühlvoll beschrieben hat. Das Buch war für mich an keiner Stelle oberflächlich. Als Leser hat man sich auch mit dem Thema Sucht beschäftigt und ich finde es sehr wichtig, wenn der Leser auch über das Geschriebene nachdenken kann. Ich hab schon lange nicht mehr eine solche tiefgründige, gefühlvolle Geschichte gelesen, die auch mein Herz berührt. Ich kann euch das Buch nur empfehlen.



In meinem Fazit kann ich nur nochmal sagen, dass mir das Buch wirklich sehr gut gefallen hat und ich denke, dass es auch viele weitere Menschen ansprechen wird. Es ist kein bisschen oberflächlich oder vorhersehbar. Eine eindeutige Leseempfehlung von mir.


"Ich träume nicht, und ich wünsche nichts. 
Das kann ich nicht riskieren, und ich kann nicht fliegen"
"Dann baue ich dir Flügel"

"Ich hatte immer den Glauben, aber gerettet hat mich die Gnade"

✰✰✰✰✰/✰✰✰✰✰


Sonntag, 19. März 2017

Rezension zu "Finding it" von Cora Carmack


Autor: Cora Carmack
  • Erscheinungsdatum: 05.03.2015
  • Verlag: LYX Verlag 
  • ISBN: 9783802596247
  • Seiten: 320 Seiten
  • Preis: 9,99€ Taschenbuch

Nach ihrem Collegeabschluss erfüllt sich für Kelsey Summers der Traum vieler junger Frauen: Sie darf eine Rundreise durch Europa machen. 
Doch so sehr sie sich auch bemüht - der Einsamkeit in ihrem Inneren kann sie nicht entkommen. 
Das ändert sich, als sie dem attraktiven Jackson Hunt begegnet, der ihr anbietet, sie auf ihrer Reise zu begleiten. 
Jackson weckt Gefühle in Kelsey, die sie noch nie gekannt hat.


Kelsey war mir am Anfang des Buches ziemlich unsympathisch. Ihr Leben bestand nur aus Party, Party und Party. 
Sie ließ ihre Gefühle nicht zu und sie war einfach gefühlskalt bis Hunt in ihr Leben getreten ist. 
Man merkt am Anfang des Buches, dass sie nur etwas sucht, um vergessen zu können. 
Ihre Vergangenheit verfolgt sie immer noch und sie hat sich nie wirklich damit auseinandergesetzt. 
Sie merkt im Laufe des Buches, dass Alkohol und Party das Geschehene nicht ungeschehen macht und sie dadurch auch nicht glücklicher wird. 
Durch den Anfang des Buches konnte ich mich nie ganz mit ihr anfreunden und deshalb kam ich nie ganz in die Geschichte rein. Kelsey hat sich auf jeden Fall im Laufe des Buches positiv entwickelt und ich hab mich wirklich über das Ende für sie gefreut.
Am Ende war sie mir wirklich sympathisch, doch da war das Buch auch schon zu Ende. 
Vielleicht können sich andere eher für Kelsey erwärmen ..
Hunt kam mir von Anfang an etwas komisch vor. 
Ich kann es eigentlich gar nicht genau erklären wieso, aber ich wusste, dass er etwas zu verbergen hat. 
Auch mit Hunt konnte ich mich nicht wirklich anfreunden in diesem Buch. 
Ich fand es gut, dass er sich um Kelsey gekümmert hat und ihr mal etwas anderes als Party gezeigt hat. 
Aber auch Hunt wirkte auf mich eher gefühlskalt und ich hätte mir da einfach mehr gewünscht. 
Ich fand das Ende total süß und es hat mir auch wahnsinnig gefallen. 
Ich hätte mir bei beiden Charakteren einfach mehr Detail gewünscht. Ich finde sie wurden sehr oberflächlich gehalten und das fand ich sehr schade.



Meiner Meinung nach ist Finding it das schlechteste Buch dieser Reihe von Cora Carmack. 
Die Geschichte, die Charaktere wurden mir viel zu oberflächlich gehalten. 
Ich hätte mir viel mehr Tiefe gewünscht und dass Cora Carmack mehr ins Detail gehen würde.
 Durch diese Oberflächlichkeit konnte ich mich nur schlecht in die beiden Protagonisten hineinversetzen. 
Sowohl Kelsey als auch Hunt haben eine schlimme Vergangenheit hinter sich und die ist meiner Meinung nach total untergegangen. 
Man erfährt zwar etwas über ihre Vergangenheiten, aber viel zu wenig.
 Ich finde es hätten weitere 100 Seiten nicht gestört, wenn man mehr über die Charaktere erfahren hätte. 
Ich finde es sehr schade, dass dieses Buch mich so sehr enttäuscht hat obwohl ich Losing it und Faking it sehr mochte. 
Ich freue mich auf weitere Werke von Cora Carmack und bin gespannt wie ich sie finden werde. 



Das Buch hat mich wirklich enttäuscht und ich fand es oft schwer mich zu motivieren weiterzulesen. 
Ich hätte mir einfach mehr Gefühl in diesem Buch gewünscht.

✩✩✩/✩✩✩✩✩


Freitag, 17. März 2017

Rezension zu "Glacies - gefangen im Eispalast" von Sarah Stankewitz:


Inhalt:


Ein Mädchen. Ein Thron. Zwei Prinzen. Eine alte Fehde zwischen den Königreichen Glacies und Perion sorgte dafür, dass die Götter in den bitteren Krieg eingreifen mussten. Seither ist in Glacies der ewige Winter eingekehrt, während Perion vom Feuer verschluckt wird. Als die Königin von Glacies sterbenskrank wird, muss eine neue Regierung an die Macht: Zur Wahl stehen die beiden Zwillingssöhne Alexander und Damian. Doch fehlt ihnen noch die Königin an ihrer Seite. Stella soll sich an einen der Prinzen binden und ihr Königreich retten. Aber was passiert, wenn sie sich ausgerechnet in den Prinzen verliebt, der den Thron zutiefst verabscheut?

Cover:

Ich hab mich direkt in das Cover verliebt und es ist definitiv eines der schönsten Cover, die ich je gesehen habe. Es passt perfekt zum Inhalt des Buches und ich denke das Mädchen auf dem Cover soll Stella darstellen.

Schreibstil:


Mir gefiel der Schreibstil der Autorin sehr gut und das Buch ließ sich sehr schnell und angenehm lesen. Die Länge der Kapitel war perfekt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand nehmen.

Protagonistin:


Stella gefiel mir direkt von Anfang an des Buches und sie ist ein sehr mutiger, liebevoller und ehrlicher Charakter. Man konnte ihre Ängste und Hoffnungen sehr gut nachvollziehen und man konnte mit ihr mitfühlen. Man merkt, dass Stella gerne etwas in der Welt verändern würde, sich das aber selber nicht zutraut. Ihr geht es um das Wohl anderer Menschen und ich finde sie ist sehr selbstlos. Es war sehr interessant mitzuerleben wie sie als Prinzessin zurecht kommt und in wen sie sich verlieben wird. Ich hatte die ganze Zeit gehofft, dass Stella die Königin wird und hab dem Ende richtig entgegen gefiebert, Für mich ist Stella einer meiner liebsten Protagonistinnen und ich würde mir von ihr wünschen ..


Nebencharaktere:

Elena gefiel mir überhaupt nicht. Sie war nur an der Krone, an der Macht interessiert und nicht an das Wohlergehen des Königreiches. Ich glaube sie hätte jeden genommen, um Königin zu werden. Zum Glück haben die Prinzen das auch gemerkt und sie nach Hause geschickt.
Alexander wirkt wie der perfekte junge Mann, der für sein Königreich und für seine Frau alles machen würde. Er war für Stella ein guter Freund, der ihr bei ihren Problemen immer zur Seite stand und er hat sich auch sehr gut um sie gekümmert. Ich konnte ihn mir sehr gut als König vorstellen.
Damian ist für mich der typische Bad Boy im Königshaus. Er lehnt die Herrschaft ab und findet, dass sein Bruder Alexander dafür geschaffen ist. Er wirkt geheimnisvoll und man möchte unbedingt mehr über ihn herausfinden. Bis zum Ende weiß man nicht wirklich was er fühlt und das macht das ganze Buch so sehr spannend. Ich war sehr über das Ende überrascht aber auch sehr erfreut.

Fazit:


Ich hatte aufgrund des Klappentextes etwas anderes erwartet. Ich dachte nicht, dass man schon zu Anfang weiß welcher der Prinzen den Thron möchte und welcher nicht. Ich hätte gedacht, dass derjenige der ihn verabscheut, ihn auch zerstören möchte und er somit eine Gefahr für das Königreich darstellen würde. Das Buch verlief jedoch ein wenig anders und ich fand es spannend mitzuerleben in wen sich Stella verliebt und ob sie es schafft den Thron zu retten. Man hat richtig mitgefiebert und das Ende war absolut gelungen. Ich würde mir gerne mehr von Stella, Damian und Alexander lesen und wissen wie es mit ihnen weitergeht. Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen.


Dienstag, 14. März 2017

Rezension zu "Wir fliegen, wenn wir fallen" von Ava Reed



Inhalt:

Eine Nacht unter den Sternen schlafen. Einen Spaziergang im Regenwald machen. Die Nordlichter beobachten ... So beginnt eine Liste mit zehn Wünschen, die Phil nach seinem Tod hinterlässt, gewidmet seinem Enkel Noel und der siebzehnjährigen Yara. Phils letztem Willen zufolge sollen sich die beiden an seiner statt die Wünsche erfüllen. Gemeinsam. Yara und Noel, die sich vom ersten Moment an nicht ausstehen können, willigen nur Phil zuliebe ein. Doch ohne es zu wissen, begeben sich die beiden auf eine Reise, die nicht nur ihr Leben grundlegend verändern wird, sondern an deren Ende beiden klar ist: Das Glück, das Leben und die Liebe fangen gerade erst an.


Cover:

Dieses Cover ist einfach wunderschön und ich hab mich direkt in das Cover verliebt, als ich es gesehen habe. Es gehört definitiv zu meinen Lieblingscovern und es ist definitiv ein Blickfang.

Schreibstil:

Ich mag den Schreibstil von Ava Reed sehr und ich finde man kann sich durch ihren Schreibstil sehr gut in die Charaktere hineinversetzen. Die Länge der Kapitel war sehr angenehm. Es war ziemlich schade, dass das Buch so schnell vorbei war.

Protagonisten:

Yara hat eine schwere Vergangenheit hinter sich und genauso wie Noel existiert sie nur noch ohne zu leben. Yara war mir von Anfang an sympathisch und ich hätte sie erst jünger eingeschätzt. Noel ist am Anfang des Buches ziemlich kühl und distanziert und möchte eigentlich mit keinem Menschen etwas so richtig zu tun haben. Selbst Phil ließ er nicht an sich heran. Im Laufe der Reise kommen die beiden sich näher, während sie Phils letzten Wünsche erfüllen. Ich hab die ganze Zeit so sehr gehofft, dass sich zwischen den beiden etwas entwickelt. Sie fangen an sich an sich dem Anderen gegenüber zu öffnen und man merkt, dass sie von ihrer Vergangenheit in ihrem Leben gestoppt werden. Diese beiden Charaktere kann man einfach nur lieben und ich finde Ava Reed hat Großartiges mit Yara und Noel geleistet. Man taucht so sehr in die Geschichte von Yara und Noel ein und ich kann es einem nur empfehlen, auch wenn man Young Adult eher weniger (wie ich) liest.

Fazit:

Schon nach 50 Seiten musste ich einmal weinen, als Phil gestorben ist. Ich hätte niemals gedacht, dass ich nach einer so kurzen Zeit schon weinen müsste und ab da an fing ich an das Buch zu lieben. Ich lese eher weniger Young Adult, aber die Geschichte von Noel und Yara hat mich einfach verzaubert. Man ging mit den beiden auf Reisen und es war sehr schön mitzuerleben wie die beiden sich weiterentwickelt haben. Die Message hinter dem Buch fand ich so schön und das bescherte mir auch Tränen am Ende des Buches. Wir fliegen, wenn wir fallen gehört definitiv neben Him zu meinen Lieblingsbüchern und ich kann es auch nur empfehlen. Ich habe nichts an dem Buch auszusetzen, nur vielleicht, dass es so kurz war. Das ist wirklich eine Geschichte, die das Herz berührt. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen. 

Montag, 13. März 2017

Rezension zu "King of Chicago" von Sarah Saxx



Vielen lieben Dank an Sarah Saxx, die mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!


Inhalt:

Er ist einer der reichsten Junggesellen Chicagos: Travis King. Dem Immobilienmogul liegen die Frauen scharenweise zu Füßen. Als ihm eines Tages die toughe Fotografin Ashley Crown begegnet, steht für ihn von Anfang an fest, dass er sie haben muss - zumindest für eine Nacht. Doch Ashley ist da anderer Ansicht. Immerhin hat sie eine herbe Enttäuschung mit ihrem Ex hinter sich und will sich nicht noch einmal in den Falschen verlieben. Ohne es zu wissen, bringt sie Travis dazu, gegen sämtliche seiner selbst auferlegten Regeln zu verstoßen, und gefährdet dadurch auch ihr Herz. Denn Travis King ist bekannt dafür, dass er nie lange ein und dieselbe Frau an seiner Seite hat ...

Cover:

Das Cover von King of Chicago gefällt mir persönlich sehr und mir würde es definitiv in einer Buchhandlung auffallen. Ich finde es ist ein besonderes Cover und ich hab noch keines in der Art gesehen.

Schreibstil:

Ich hab das Buch so gesehen an einem Tag durchgelesen und das lag zum Teil auch an dem Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so dahin und es hat wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen. Die Länge der Kapitel finde ich perfekt, nicht zu kurz und nicht zu lang.


Protagonisten:

Ashley gefiel mir wahnsinnig gut als Protagonistin. In den meisten New Adult geht es um den dominanten Kerl und eine Frau, die sich ihm so gesehen ein wenig unterordnet. Ashley ist eine selbstständige Frau, die keine Angst hat ihre Meinung zu sagen. Ich fand es gut, dass sie sich von Travis nicht einschüchtern ließ und sie zu ihren Gedanken und Gefühlen stand. Die meisten Protagonistinnen finde ich naiv und bei Ashley war das überhaupt nicht so. Ashley gehört definitiv zu meinen liebsten Protagonistinnen.
Travis ist nicht ganz der dominante Typ, den ich erwartet habe. Nach außen gibt er sich kühl und distanziert, aber man merkt im Laufe des Buches, dass er eine sehr warmherzige Seite hat. Travis dachte er könnte sich niemals verlieben bis er auf Ashley traf. Für mich war er nicht das Arschloch, das Ashley mies behandelt. Am Anfang des Buches dachte ich das noch, aber das hat sich schnell gelegt. Auch Travis gefiel mir wahnsinnig gut als Protagonist. 
Ich könnte definitiv mehr von den beiden lesen. Das aus beiden Sichtweisen erzählt wurde, gefiel mir wahnsinnig gut. Dadurch bekam zu beiden Charakteren einen engeren Kontakt.

Nebencharaktere:

Jelena wird als fiese Schlange dargestellt und daher ist es nur verständlich, dass ich sie nicht mag. Sie versucht die Beziehung von Travis und Ashley mit allen Mitteln zu sabotieren und ich bin echt froh wie es am Ende ausgegangen ist.
Madison war für mich ein lustiger Charakter, der genau das aussprach, was ihr in den Kopf kam. Sie hat Ashley immer unterstützt und sie war für sie nicht nur eine Cousine sondern auch eine wahnsinnig gute Freundin. 
Jacob war mir auch sympathisch, auch wenn er recht wenig in dem Buch vorkam. 
Ich fand für Damien zählte nur das Geld und seine Frauen. Erst am Ende des Buches fand ich in Ordnung, als er sich mit Travis versöhnt hat. Trotzdem fand ich nicht, dass er ein guter Bruder ist. 

Fazit:

Ich habe schon viele New Adult Romane gelesen und die meisten laufen nach dem gleichen Schema ab und irgendwann wird das langweilig. Bei dem Buch wurde mich nicht eine Minute langweilig. Ashley ist nicht das kleine, naive Mädchen, das vom heißen, dominanten Kerl verführt wird. Das Buch hat mir wahnsinnig gut gefallen, denn die Protagonisten waren mir sehr sympathisch und mit dem Sex wurde auch nicht übertrieben. Ich kann dieses Buch wirklich jedem empfehlen. Von mir bekommt es 5 von 5 Sternen.

Dienstag, 7. März 2017

Mein Lesemonat Februar 2017


Hallo, meine Lieben! ♥
Das sind meine gelesenen Bücher im Monat Februar 2017. Ich habe insgesamt 13 Bücher gelesen und bin damit mehr als zufrieden. Ich werde jetzt alle Bücher einmal auflisten und auch dazu schreiben wie ich sie bewertet habe. Alle Rezensionen findet ihr auf meinem Blog :)

"Weil ich Will liebe" - Colleen Hoover: 4,5/5
"Frostkuss" - Jennifer Estep: 5/5
"Losing it" - Cora Carmack: 4/5
"Trinity - verzehrende Leidenschaft" - Audrey Carlan: 3,5/5
"The Club Joy" - Lauren Rowe: 3,5/5
"Imagines" - Anna Todd usw.: 3/5
"Frostfluch" - Jennifer Estep: 5/5
"Frostherz" - Jennifer Estep: 5/5
"Effortless" - S.C. Stephens: 4/5
"Eines Tages, Baby" - Julia Engelmann: 4/5
"Be my Girl" - Nina Sadowsky: 3/5
"Paper Princess" - Erin Watt: 5/5
"Ich kenne dich aus meinen Träumen" - Clélie Avit: 4,5/5

Mein Highlight war diesen Monat die Mythos Academy Reihe und Paper Princess. Mein Flop war eindeutig Trinity, weil ich ziemlich hohe Erwartungen an das Buch, da ich die Calendar Girl Reihe geliebt habe. Insgesamt hab ich 5186 Seiten gelesen und am Tag ergibt das 185 Seiten. Mein SuB ist immer noch bei 78 und im März werde ich ihn hoffentlich abbauen.
Bis dann, meine Lieben! ♥


Meine Neuzugänge im Februar 2017


Hallo, meine Lieben! ♥
Das sind meine Neuzugänge im Februar 2017 und puuuh, ich hab mal wieder ein bisschen übertrieben. Deshalb hab ich mir im März vorgenommen nur 3 Bücher zu kaufen und ich hab schon alle drei gekauft. Ich hoffe ich bekomme das hin. (:
Fünf dieser Bücher hab ich von meiner lieben Janina (http://booksaremorethanmagicwords.blogspot.de) geschenkt bekommen. Janina hat mir Frigid, Hope forever, Schwelender Sturm, Fallender Himmel und Plötzlich Fee Sommernacht geschenkt. Ich hab noch keines dieser Bücher gelesen, aber hab es bald vor.
Be my Girl und Imagiens waren beides Rezensionsexemplare vom Bloggerportal und ich habe beide schon gelesen, was von Rezensionsexemplaren ja auch zu erwarten ist. :)
Paper Princess hat mir Lovelybooks zugeschickt und ich hab es auch direkt durchgesuchtet und es ist definitiv eines meiner Highlights im Februar.
Die Mythos Academy Reihe bin ich momentan auch am Suchten und ich hab die ersten drei Teile gelesen und die letzten drei Teile fehlen mir noch.
Was uns bleibt ist jetzt hab ich jetzt Anfang März gelesen und meine Rezension ist auch schon online gestellt. Schaut doch mal dort vorbei, wenn es euch interessiert. (:
Eine Woche voller Montage und Selection würde ich gerne im März lesen, aber ich weiß nicht, ob das klappt. Mein WTR möchte ich auf jeden Fall schaffen und inoffiziell hab ich natürlich noch viel mehr Bücher, die ich diesen Monat lesen möchte.
Trinity hab ich mit meiner lieben Marie von http://mariespassion.blogspot.de gelesen und wie ich es fand, findet ihr auch auf meinem Blog. Im April werde ich mit Marie den zweiten Teil der Reihe lesen und ich hoffe er ist besser.
Sooo, das waren auch schon alle meine Neuzugänge und ich hoffe, dass ich März nicht ganz so übertreiben werde.
Bis dann! ♥

Montag, 6. März 2017

Rezension zu "Backstage in Seattle" von Mina Mart


Vielen lieben Dank nochmal an das Lovelybooks-Team und an Mina Mart für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplar. Es hat mich sehr gefreut es zu lesen!


Inhalt:

Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest. Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft …

Cover:

Das Cover finde ich sehr schön und es passt auch perfekt zum Titel des Buches. Es ist meiner Meinung nach auf jeden Fall ein Hingucker.

Schreibstil:

Ich fand den Schreibstil der Autorin wirklich sehr angenehm und das Buch ließ sich sehr schnell lesen. Die Kapitel fand ich ein bisschen zu lang und demotiviert sowas immer ein wenig. 

Protagonisten:

Eliza glaubt nicht an die Liebe und als sie Finn trifft, gerät ihre Überzeugung ins Wanken. Sie hat im Laufe der Jahre eine enorme Bindungsangst entwickelt durch die nicht so perfekt gelaufene Beziehung ihrer Eltern. Jedes Mal, wenn Finn ihr näher kam, ist sie davon gelaufen. In der ersten Hälfte des Buches hat sich das meiner Meinung nach wirklich gezogen und es wurde etwas langweilig, weil nichts Neues passiert. In der zweiten Hälfte des Buches hat sie sich langsam ihre Gefühle eingestehen können und ich hab mich sehr über ihre Fortschritte gefreut. Ich fand es wirklich schön zu sehen wie sehr sie für Finn da sein wollte. Eliza fand ich in der zweiten Hälfte viel sympathischer und ich hatte wirklich auf ein Happy End gehofft.
Finn ist am Anfang des Buches ein sehr charmanter und lustiger Mann, der alles versucht um Eliza in den Wahnsinn zu treiben. Man weiß, dass er eine schwere Vergangenheit hinter sich hat und man weiß erst Genaueres ab der zweiten Hälfte des Buches. Ab der zweiten Hälfte des Buches merkt Finn, dass das zwischen ihm und Eliza mehr als nur Verlangen und Leidenschaft ist. Auch ihm macht das Angst und er denkt, dass er es nicht wert ist geliebt zu werden. So "unbeschwert" (wie er das eben sein kann) ist er in der zweiten Hälfte nicht mehr und er merkt, dass er Eliza braucht. Seine Reaktion am Ende kann man erstmal nicht nachvollziehen, aber ich denke das wird im zweiten Band aufgedeckt. Ich bin gespannt was ihn wieder so zurückgeworfen hat.

Nebencharaktere:

Tom und Ally waren für mich wirklich das Traumpaar und sie waren mir beide wahnsinnig sympathisch. Ally ist Eliza eine richtig gute Freundin und ich hoffe das bleibt auch weiterhin so. Ich hoffe zwischen den beiden ergibt sich wieder was im zweiten Teil.
Jenny und Sam haben ein wenig gebraucht bis sie zueinander gefunden haben und brauchten Hilfe von ihren Freunden. Die beiden sind einfach zuckersüß zusammen und ich hoffe sie bleiben auch im zweiten Teil noch zusammen.
Weitere Nebencharaktere finde ich nicht erwähnenswert.

Fazit:

Insgesamt finde ich, dass man das Buch hätte kürzen können, besonders in der ersten Hälfte. Es hat sich an manchen Stellen gezogen und mich hat das ein wenig demotiviert. Es ist mal eine etwas andere Geschichte, da beide Bindungsangst haben und Finn nur an manchen Stellen wie der klassische Bad Boy wirkt. Als er Eliza verletzten wollte, hat er mich sehr an Rush auf Rush of Love und an Hardin aus der After Reihe erinnert. Auch wenn das Ende ein Cliffhänger ist, bin ich wirklich froh, dass Eliza sich auch mal ihre Gefühle eingestehen konnte. Ich werde definitiv den zweiten Teil lesen und freue mich schon auf die Geschichte von Eliza und Finn. Ich gebe dem Buch 3,5 von 5 Sternen.

Samstag, 4. März 2017

Rezension zu "Was uns bleibt ist jetzt" von Meg Wolitzer



Inhalt:

Ich warte auf dich am Rande der Welt Jam durchlebt die erste große Liebe zu Reeve so intensiv wie nichts zuvor. Dann stirbt Reeve und für Jam macht das Leben keinen Sinn mehr. Ein Internat für traumatisierte Teenager soll helfen, und speziell eine exklusive Literaturklasse, der Jam zusammen mit nur vier anderen Schülern zugeteilt wird. Ihre Lehrerin, Mrs Q, gibt ihnen Tagebücher mit. Nichts Neues, denkt Jam, aber als die Jugendlichen dann wirklich nachts darin schreiben, geschieht etwas Unvorstellbares: Sie gelangen nach Belzhar, in die Welt ihrer eigenen Vergangenheit vor dem schrecklichen, alles verändernden Ereignis. Gierig saugt Jam die Zeit mit Reeve in sich auf. Doch mit jeder Seite nähert sich der Tag, an dem sie sich der Wahrheit stellen muss. Ist sie bereit, ihre Zukunft zu opfern, um in der Vergangenheit glücklich zu sein, oder gibt sie der Zukunft eine Chance, sie noch glücklicher zu machen?

Cover:

Das Cover gehört nicht zu meinen persönlichen Favoriten, weil es mir zu dunkel ist aber ich finde es passt perfekt zum Buch. Im Hintergrund sieht man verschiedene Dinge, die im Buch wichtig sind wie zum Beispiel das Buch von Sylvia Plath. Außerdem gefällt mir das der Titel "Was uns bleibt ist jetzt" auf dem Cover hinaussticht.

Schreibstil:

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir sehr gut. Das Buch fand ich sehr interessant und konnte auch gar nicht mehr aufhören zu lesen. Ich finde die Autorin hat sich wahnsinnig viele Gedanken gemacht.

Protagonistin:

Jam ist die Protagonistin in diesem Buch und man erfährt, dass sie in Wooden Barn gelandet ist, weil ihre erste große Liebe Reeve gestorben ist. Im Laufe des Buches freundet sie sich mit ihrer Zimmergenossin DJ an und auch mit ihren Mitschülern aus der Klasse von Mrs. Q. Ich wollte unbedingt wissen was es mit Reeve auf sich hat und ich hätte wirklich das erwartet. Es hat mich so überrascht - wie so vieles in diesem Buch. Jam kämpft mit ihrem Trauma in dem Buch und durch den Ort "Belzhar" geht es ihr wieder besser. Ob sie mit der ganzen Sache abschließen kann, das müsst ihr selber lesen.

Nebencharaktere:

Griffin gefiel mir ehrlich gesagt am besten, auch wenn er direkt von Anfang an zurückhaltend und etwas gefühlskalt wirkte. Wie jeder auf dieser Schule, muss er mit seinem Trauma kämpfen und ich hab mich wirklich sehr über das Ende gefreut.
Sierra ist im Laufe des Buches zu Jams bester Freundin geworden und ihre Geschichte hat mich sehr mitgenommen. Ich hätte nicht gedacht, dass dieses Ende noch kommt, hab mich aber umso mehr gefreut als es kam.
Auch die weiteren Mitschüler von Jam waren mir alle sehr sympathisch und ich finde die Autorin hat großartige Arbeit geleistet mit den einzelnen Geschichten und ihren Details.
Weitere Nebencharaktere finde ich nicht erwähnenswert.

Fazit:

In diesem Buch steckt eine so großartige Message und das ist wirklich so besonders an diesem Buch. Man kann aus diesem Buch so viel für sein eigenes Leben lernen und ich finde die Autorin hat wirklich ganz großartige Arbeit geleistet. Dieses Buch ist überhaupt nicht vorhersehbar und ich war über manches echt schockiert. Ich kann es auf jeden Fall empfehlen und ich gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Freitag, 3. März 2017

Rezension zu "Eines Tages, Baby" von Julia Engelmann


Inhalt:

»Eines Tages, Baby, werden wir alt sein, oh Baby, werden wir alt sein und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.« Julia Engelmanns Slam-Beitrag »One Day« hat über Nacht eine Welle der Begeisterung ausgelöst und Millionen Fans im Netz gefunden. Ihre Message, Träume endlich in die Tat umzusetzen, trifft den Nerv der Zeit. Denn in jedem von uns steckt so viel mehr! Und diese mitreißende Energie zeichnet alle Texte in ihrem ersten Buch »Eines Tages, Baby« aus. Mal zart, mal kraftvoll und immer berührend, ruft Julia Engelmann dazu auf, mutig zu sein, das Glück zu suchen und das Leben zu leben, bevor es zu spät ist – »Los!, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen«

Meine Meinung:

Mit verschiedenen Texten drückt Julia Engelmann ihre Gedanken und Gefühle aus, die für eine ganze Generation stehen. Sie beschreibt das Erwachsenwerden und die damit verbundenen Ängste, Zweifel und auch die Hoffnung. Manche Texte gefielen mir besser als andere, manche eher weniger. Um den Sinn der Texte zu verstehen, muss man sich konzentrieren. Ich freue mich auf die weiteren Texte von Julia Engelmann und gebe dem Buch 4 von 5 Sternen.

Donnerstag, 2. März 2017

Rezension zu "Ich kenne dich aus meinen Träumen" von Clélie Avit



Inhalt:

Elsa verspürt keine Kälte mehr, keinen Hunger, keine Angst. Sie liegt im Koma. Doch sie hört alles um sich herum. Hört, dass die Ärzte die Hoffnung aufgegeben haben und die Maschinen, die sie am Leben erhalten, abstellen wollen. Hört, dass sie auch für ihre Freunde und Familie eigentlich schon verschwunden ist. Bis eines Tages Thibault aus Versehen in ihr Zimmer platzt. Er beginnt mit ihr zu sprechen, ohne Antworten zu erwarten. Erzählt ihr von sich und dem Leben. Und er kommt wieder. Jeden Tag, da er sie in ihrem Zimmer besucht, wächst das Gefühl der Verbundenheit zwischen dem fremden Mann und dem schlafenden Mädchen. Denn Thibault sieht etwas, das alle anderen nicht mehr erkennen: Elsa ist noch da.

Cover:

Ich finde das Cover einfach wunderschön und wurde durch es auf das Buch aufmerksam. Mir gefallen besonders die ganzen Sternchen.

Schreibstil:

Den Schreibstil der Autorin empfand ich als sehr angenehm und das Buch ließ sich nicht nur durch seine 250 Seiten sehr schnell lesen. Die Länge der Kapitel fand ich perfekt und ich fand es gut, dass aus beiden Perspektiven erzählt wurde.

Protagonisten:

Ich fand es wahnsinnig interessant das Geschehene aus Elsas Perspektive zu hören. Sie kann alles um sich herum hören, kann aber nichts fühlen, nicht sprechen, nichts .. Als sie Thibault begegnet, erkennt sie, dass es an ihr liegt aus dem Koma zu erwachsen, dass sie kämpfen muss. Ich hab mich regelrecht auf ihre Perspektive gefreut, ich hab die Seiten verschlungen. Elsa war mir wirklich sympathisch und ich hab so sehr mit ihr gehofft, dass sie aus dem Koma erwacht.
Thibault fand ich zunächst ein wenig komisch, denn ich würde nicht neben einer Komapatientin einfach schlafen, obwohl ich sie nicht kenne. Im Laufe des Buches wurde er mir immer sympathischer und er war der Einzige, der noch Hoffnung in Elsa hatte. Ich hab zwar nicht verstanden, wie er sich in sie verlieben konnte, aber ich habe so sehr auf ein glückliches Ende für ihn und Elsa gehofft. 


Nebencharaktere:

Die Nebencharaktere finde ich nicht erwähnenswert, aber ohne sie hätte dem Buch etwas gefehlt. 


Fazit:

Ich konnte mich gar nicht mehr von dem Buch losreißen, auch wenn ich manches nicht ganz nachvollziehen konnte. Die Geschichte von Elsa und Thibault fesselt einen und man möchte unbedingt weiterlesen. Schade, dass das Buch nur 250 Seiten hatte. Ich gebe dem Buch 4,5 von 5 Sternen.