Montag, 19. Juni 2017

Rezension zu "Game on - Mein Herz will dich" von Kristen Callihan


Autor: Kristen Callihan
Erscheinungsdatum: 03.03.2016
Verlag: LYX
Seiten: 512 Seiten
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)

KLAPPENTEXT

Anna Jones will vor allem eines: Einen guten Collegeabschluss machen. Dass sie sich in den Star-Quarterback Drew Baylor verliebt, passt ihr ganz und gar nicht in den Kram. Drew ist sexy, charmant und selbstbewusst und sonnt sich gern im Licht der Öffentlichkeit. Auch nach einer heißen Nacht mit ihm ist Anna sich sicher: Mehr als ein One-Night-Stand darf die Sache nicht werden. Aber Drew hat sich in den Kopf gesetzt, Anna für sich zu gewinnen. Und wenn er beim Football eines gelernt hat, dann dass man hartnäckig bleiben muss, wenn man den Sieg davontragen will.

CHARAKTERE

Anna ist das genaue Gegenteil von Drew und darum ist der Meinung, dass die beiden absolut nicht zusammenpassen. Sie hat immer noch mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und ihr Selbstbewusstsein ist geschwächt. Manchmal konnte ich ihr Verhalten nicht verstehen, auch wenn sie Gründe dafür hatte. Am Anfang wirkte sie auf mich kalt und unnahbar, was sie auch aus Selbstschutz versucht. Ab der letzten Hälfte des Buches hat man gemerkt, dass sie ein sehr liebenswürdiger und hilfsbereiter Mensch ist. Anna liebt ihre Freunde und würde auch alles für sie tun. Sie hat Angst davor im Rampenlicht zu stehen und das ist eben etwas was Drew mit sich zieht. Am Anfang fand ich sie ein wenig nervig, weil sie Drew immer wieder zurückgestoßen hat. Erst im Nachhinein versteht man wieso sie das tut. Drew musste um Anna kämpfen und das hat er auch getan trotz ein paar Rückschlägen.
Drew ist der sexy Footballspieler, der von allen Frauen von der Uni bewundert wird. Nie hatte er Probleme die Frau zu bekommen, die er wollte. Nur Anna bereitet ihm Probleme und das stachelt ihn noch mehr an. Drew bleibt die ganze Zeit hartnäckig und das obwohl er immer wieder zurückgewiesen wird. Langsam aber sich bemerkt er, dass es ihm nicht um die Jagd, sondern ganz allein um sie. Ihm ist der Ruhm, die vielen Freunde nicht weg. Er weiß, dass er beliebt ist aber er nutzt es nicht aus. Als Anna in sein Leben tritt, bedeutet es ihm noch weniger als vorher. Zwischendurch hatte er auch seine Probleme und ich fand es toll wie Anna ihn unterstützt hat. Dadurch hat man gemerkt, dass er auch nicht so perfekt ist wie er vorher gewirkt hat.

MEINE MEINUNG

Auch wenn ich anfangs meine Probleme mit Anna hatte, kann ich im Nachhinein sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Besonders in der letzten Hälfte war sie unglaublich stark und stand Drew immer zur Seite, was ich am Anfang des Buch niemals erwartet hätte. Drew ist einer meiner liebsten männlichen Protagonisten und ich hab seine Willensstärke echt bewundert. Das Buch war sehr emotional und man konnte weinen und lachen. Ich freue mich wirklich auf das zweite Buch und bin gespannt auf die neuen Protagonisten.

BEWERTUNG

✰✰✰✰,5/✰✰✰✰✰






Sonntag, 18. Juni 2017

Rezension zu "Schattentraum - Hinter der Finsternis" von Mona Kasten


Autor: Mona Kasten
Erscheinungsdatum: 15.10.2014
Seiten:  410 Seiten
Preis: 10,99 € (Taschenbuch)

KLAPPENTEXT

Nach dem Tod ihrer Mutter wünscht sich Emma nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die sie seitdem heimsucht. Womit sie dabei nicht rechnet, ist Gabriel, der plötzlich in ihr Leben tritt. Mit seinem arroganten Charme nimmt er ihre Gedanken völlig für sich ein. Doch die Dunkelheit lässt Emma nicht los. Alpträume, in denen ihr Schattenwesen erscheinen, machen ihr das Leben schwer. Und auch Gabriel ist nicht der, der er vorgibt zu sein – jede seiner Berührungen könnte sie in den Abgrund ziehen. Bald weiß Emma nicht mehr: Was ist Traum und was Wirklichkeit? 

CHARAKTERE

Emma war mir schon von der ersten Seite an sympathisch und das passiert nicht so oft. Nach dem Verlust ihrer Mutter, möchte sie mit ihrem Vater ein neues Leben anfangen zusammen mit ihrer Oma. Schon bald weiß Emma nicht mehr was Traum oder Wirklichkeit ist und als Leser wusste man das selbst nicht. Auch wenn sie sich mehr als hingezogen zu Gabriel fühlt, lässt sie sich nicht nur von ihren Gefühlen leiten. Sie sagt stets offen ihre Meinung und verliert nicht ihre Kontrolle über sich selbst, obwohl sie für ihn schwärmt. Für mich ist Emma eine sehr willensstarke Protagonistin, die sehr mutig ist und am Ende wieder den Willen zum Kämpfen findet. Zwischendurch verliert sie die Lust am Leben und lässt sich total hängen, wodurch sie ein sehr leichtes Ziel ist. Ich fand es sehr interessant mitzuerleben wie sie dem ganzen Geschehen auf die Spur kommt und wie sie versucht das Ganze zu verstehen. Ich bin sehr gespannt wie es mit ihr in den nächsten Teilen weitergeht und ob sie eine große Rolle spielen wird, um die Finsternis zu vertreiben.
Gabriel ist geheimnisvoll, undurchsichtig und alle Mädchen wollen ihn haben. Für mich wirkte er in Bezug auf Emma total unfreundlich, was man im Nachhinein aber verstehen konnte. Da Gabriel so geheimnisvoll ist, will man unbedingt wissen was er verbirgt. Dadurch bleibt es die ganze Geschichte spannend. Ich hoffe, dass man von ihm im zweiten Teil mehr erfährt über ihn.

MEINE MEINUNG

Ich habe oft gelesen, dass das Buch nicht ganz so gut sei und man merken würde, dass es eines der ersten Bücher von Mona Kasten sei. Ich fand das Buch gut und hab daher diese Kommentare nicht verstanden. Ich mag die Protagonistin Emma sehr und auch Gabriel fand ich toll. Ich bin sehr gespannt wie es mit den beiden weitergeht und wie sie gegen den König der Finsternis kämpfen. Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bände, denn das ist das erste Mal, dass ich von Mona Kasten Fantasy lese.

BEWERTUNG

✰✰✰✰/✰✰✰✰✰

Rezension zu "Ein Kuss für Clara" von Sarah Saxx


Autor: Sarah Saxx
Erscheinungsdatum: 26.06,2016
Seiten: 210 Seiten
Preis: 8,99 €

KLAPPENTEXT

Clara Fontaine, Bürgermeisterin des malerischen Städtchens Greenwater Hill, steht vor einer schwierigen Aufgabe: Die Einwohnerzahl muss steigen – sonst ist sie nicht nur ihren Job los, sondern ihre geliebte Heimat fällt auch noch dem schmierigen Bürgermeister des Nachbarorts in die Hände. Doch das Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Schulkollegen Aiden Fletcher, der sich auf liebenswerte Weise in ihr Herz schleicht, bringt Abwechslung in ihren gestressten Alltag. Und durch eine glückliche Fügung rückt auch die Rettung der Stadt und ihres Amtes in greifbare Nähe. Alles scheint perfekt, bis Clara feststellen muss, dass Aiden nicht der ist, für den sie ihn gehalten hat. Diese Erkenntnis wirbelt nicht nur ihr Liebesleben durcheinander, sondern gefährdet auch ihre berufliche Mission …

CHARAKTERE

Clara lernt man schon im ersten Teil der Greenwater Hill kennen und zwar in ihrer Aufgabe als Bürgermeisterin. In ihrem eigenen Buch lernt man weitere Seiten von ihr kennen und manches hat mich echt überrascht. Im ersten Teil wirkte Clara auf mich immer ziemlich beherrscht und in "Ein Kuss für Clara" sieht man, dass es nur so aussieht. Unter ihrer Fassade ist sie in vielen Sachen ziemlich nervös und auch leidenschaftlich. Ihr Job als Bürgermeisterin ist ihr ziemlich wichtig und sie tut alles dafür, um die Stadt zu retten. Bevor sie Aiden trifft, lebt sie förmlich nur für ihren Job. Auch in ihrer Vergangenheit sieht man, dass Clara immer ein herzlicher Mensch war und auf ihr eigenes Herz gehört hat und nicht auf die Worte von anderen Leuten. Clara ist eine Protagonistin, die man schnell ins Herz schließen kann und ich mochte ihre Geschichte sehr. Mir gefielen besonders ihre zwei Seiten, die der Bürgermeisterin und die in der Gegenwart von Aiden. 

Auch heute hat Aiden noch mit seiner Vergangenheit zu kämpfen, die ihn sehr geprägt hat. Aiden hat im Laufe seines Lebens viel erreicht und man sieht was für ein erfolgreicher und herzensguter Mann er geworden ist. Aiden hatte schon immer eine Schwäche für Clara, auch damals als Jugendlicher. Clara war seine einzige Freundin damals auf der Schule und er konnte sie nie vergessen. Ich habe den Grund nicht verstanden wieso er sein wahres Ich geheim gehalten hat, weil Clara ihn auch früher mochte. Wäre sie eine Fremde gewesen, hätte ich das verstehen können. Aiden versucht alles, um Claras Herz zu erobern, auch wenn er oft mal in ein Fettnäpfchen tritt. Das zeigt aber nur, dass nicht jeder Mensch perfekt ist und das hat ihn für mich nur noch umso liebenswerter gemacht. Aiden und Clara waren ein tolles Paar und es hat Spaß gemacht ihre Geschichte zu lesen.


MEINE MEINUNG

Diesmal ging es mir mit der Liebesgeschichte nicht zu schnell, weil sich Clara und AIden von damals kennen und somit keine Fremde sind. Natürlich haben sich beide in all der Zeit verändert, aber vieles ist gleich geblieben. Es war interessant mitzuerleben wie die beiden nach all den Jahren aufeinander treffen. Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen und das Ende fand ich besonders süß. Ich fand es interessant Clara mal von einer Seite, als die der Bürgermeisterin, zu sehen. Ich kann euch die Greenwater Hill Reihe wirklich empfehlen, denn alle Bände sind in sich abgeschlossen und mit ca. 200 Seiten sehr schnell zu lesen. Mich motivieren kurze Geschichte immer total bevor ich vielleicht ein etwas dickeres Buch lese.


BEWERTUNG

✰✰✰✰/✰✰✰✰✰

Samstag, 17. Juni 2017

Rezension zu "City of Ashes" von Cassandra Clare


Autor: Cassandra Clare
Erscheinungsdatum: 01.06.2008 (Erstausgabe)
Verlag: Arena
Seiten: 480 Seiten
Preis: 17,99 € (gebundene Ausgabe)

KLAPPENTEXT

Clary wünscht sich ihr normales Leben zurück. Doch was ist schon normal, wenn man als Schattenjägerin gegen Dämonen, Werwölfe, Vampire und Feen kämpfen muss? Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als der Unterwelt den Rücken zuzukehren. Doch als ihr Bruder Jace in Gefahr gerät, stellt sich Clary ihrem Schicksal - und wird in einen tödlichen Kampf gegen die Kreaturen der Nacht verstrickt.

CHARAKTERE

Man merkt ganz deutlich in diesem Buch, dass Clary alles für Jace machen würde. Clary möchte wieder ihr altes, normales Leben führen, bei dem sie sich keine Gedanken um Damönen, Vampire usw. machen muss. Aber als Jace in Gefahr gerät, schmeißt sie ihr Vorhaben über Bord und stellt sich ihrem Leben als Schattenjägerin. Schlimm fand ich es, dass Clary sich ihre eigenen Gefühle nicht eingestehen wollte, auch wenn das nachvollziehbar ist. Ich bin gespannt wie sich ihr Liebesleben in Band drei verändern wird. Ich fand ihr Verhalten gegenüber Simon ziemlich egoistisch, aber auf der anderen Seite konnte ich verstehen wieso sie es wollte. Ich bin gespannt, ob Clary sich im nächsten Band ganz ihrer Rolle als Schattenjägerin annimmt und wie es sich zwischen Jace und ihr entwickelt.
Simon ist in diesem Buch auch ein großer Bestandteil und er hat auch mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen. Ich hätte es niemals erwartet was mit Simon passiert ist und meiner Meinung hat er das ziemlich gut hingenommen. Er steht Clary immer zur Seite und man merkt ganz deutlich was er für ein guter Freund er ist und wie sehr er Clary mag.
Jace macht meiner Meinung nach in diesem Buch noch mehr dicht als vorher, weil er das Gefühl hat von allen Seiten verraten zu werden. Jace weiß nicht mehr wer seine Familie ist und wer nicht. Er kämpft mit vielen sozialen Konflikten in diesem Buch und an manchen Stellen zeigte er seine wahren Gefühle. Jace ist einer meiner liebsten Charaktere und ich hoffe man erfährt noch mehr in den nächsten Teilen über ihn.
Ich mag auch die Nebencharaktere sehr, besonders Luke, Izzy, Alec und Magnus. Magnus ist auch zu einem meiner liebsten Charaktere geworden.

MEINE MEINUNG

Am Anfang war das Buch recht langweilig und langatmig. Es ist nicht allzu viel Neues passiert, bis Jace wegen der Vergehen seines Vaters bestraft werden soll. Das Ende fand ich wirklich überragend und hätte niemals am Anfang des Buches gedacht, dass so etwas passieren wird. Viele der Charaktere haben in diesem Buch mit Schwierigkeiten zu kämpfen und man konnte sich in jede Gefühlswelt hineinversetzen. Bei Jace würde ich mehr wünschen, aber ich habe irgendwie im Gefühl, dass das noch passieren wird. Ich freue mich wirklich wahnsinnig auf den dritten Band, weil ich gehört habe, dass dort einiges passieren soll. Ich bin gespannt wie es mit jedem der Charaktere weitergeht und lerne hoffentlich auch neue Charaktere kennen. Ich kann die Fortsetzung der Reihe auf jeden Fall empfehlen und es lohnt sich das Geld auszugeben.

BEWERTUNG

✰✰✰✰✰/✰✰✰✰✰

Montag, 5. Juni 2017

Rezension zu "Nach der Party" von A. Beatrice Disclafani


Autor: A. Beatrice Disclafani
Erscheinungsdatum: 25.04.2017
Verlag: C. Bertelsmann
Seiten: 400 Seiten
Preis: 19,99 € (Gebundene Ausgabe)

KLAPPENTEXT

Texas in den 1950er Jahren: Joan Fortier ist das Epizentrum der Welt der Schönen und Reichen von Houston. Groß, blond, atemberaubend schön und unabhängig, zieht sie alle Blicke auf sich. Jeder Mann scheint sich nach ihr zu verzehren, jede Frau ihr nachzueifern. Texas ist in diesen Tagen eine starr geordnete Welt. Das Geld sprudelt hier wie das Öl aus den Fördertürmen, aber Freiheit, Macht und Einfluss haben nur die Männer. Was aber, wenn eine Frau sich aus der Norm bewegt? Und wie wirkt sich das auf ihre beste Freundin aus? Cece Buchanan ist Joans Freundin seit Kindertagen. Sie hat sich der glamourösen Freundin verschrieben, mit Haut und Haaren. Früh verwaist, sehnt Cece sich nach Zuneigung und Anerkennung und lebt als Ehefrau und Mutter die Rolle, die Frauen in dieser Welt zugestanden wird. Doch in ihrer Verschworenheit mit Joan wird sie deren Komplizin und Zeugin ihrer Eskapaden, die bis an den Rand der Selbstzerstörung gehen. Bis Cece eine Entscheidung treffen muss mit Folgen für sie beide ….
CHARAKTERE

Cece ist die Protagonistin in diesem Buch und die Geschichte wird aus ihrer Sichtweise erzählt. Sie erzählt zwischen dem Jahre 1950 und 1958. Cecilia war im Großen und Ganzen eine sehr sympathische Protagonistin, die ich oft aber nicht verstanden habe. Ich habe ihre Abhängigkeit von Joan nicht verstanden. Ständig stand sie an erster Stelle und sie hätte fast ihre Familie für sie geopfert. Joan und Cece sind beste Freundinnen, fast wie Schwestern, aber diese "Liebe" zu Joan war schon fast übertrieben und man hat ganz deutlich gemerkt, dass Joan sie nicht erwidert. Ich kann es verstehen, dass man an einer Person festhält, mit der man aufgewachsen ist. Cece klammert sich viel zu lange an das alte Ich von Joan und irgendwann hat mich das genervt. Besonders am Anfang der Geschichte fand ich das ziemlich nervig. Trotzdem hat Cece viele gute Eigenschaften, die ich wirklich an ihr sympathisch fand. Sie liebt ihren Sohn Thommy über alles und man hat ganz deutlich gemerkt, dass sie eine gute Mutter ist. Mir hat das Ende sehr gefallen und ich fand es toll, dass Cece ihr eigenes Leben aufgenommen hat und nicht mehr abhängig war von Joan.

Joan wird im ganzen Buch als die Schöne, Lebendige beschrieben, die von allen bewundert wird. Trotzdem wird sie von jedem für ihr Verhalten verurteilt. Ich konnte es nicht verstehen, wie die Menschen in Texas sie bewundern konnten für ihre Lebensweise, für ihr Aussehen und es trotzdem verwerflich fanden. Ständig wurde über sie gelästert und nur Cece war ihre richtige Freundin, die sie verteidigt hat. Auch sie fand Joans Verhalten manchmal mehr als unangemessen, aber trotzdem hat sie nicht aufgehört ihre Freundin zu sein. Bis zum Ende des Buches wurde mir Joan nicht sympathisch, da sie meiner Meinung nach Cece ausgenutzt hat. Sie hat von der Freundschaft profitiert, Cece hätte ihr alles gegeben, aber Joan nie etwas zurück. Joan hat nach ihrem eigenen Willen gelebt und hat sich nicht von der Gesellschaft des damaligen Texas unter Druck setzen lassen. Ich fand das persönlich sehr bewundernswert, weil man gesehen hat, dass es nicht viele gab, die sich nicht nach dem Schulabschluss einen Mann gesucht haben, mit dem sie in ein Haus ziehen und ein Baby zeugen konnten. Joan war im ganzen Buch ein Wildfang und nur am Ende konnte man sie richtig verstehen. Ich fand ihre Geschichte schrecklich und am Ende konnte ich ihre Verhaltensweisen verstehen. Ich hätte niemals gedacht, dass sie sowas erlebt hat.


MEINE MEINUNG

Man merkt in diesem Buch ganz deutlich unter welchen Druck die Frauen damals standen. Sie mussten heiraten, ein Kind kriegen und an gesellschaftlichen Events teilnehmen. Die Frauen konnten nicht tun, worauf sie Lust hatten. Schnell galt ihr Verhalten als unangemessen, wenn sie sich nicht den gesellschaftlichen Konventionen fügten. Man konnte den Unterschied deutlich sehen. Cece, die sich den gesellschaftlichen Konventionen gebeugt hat und Joan, deren Verhalten als verwerflich gehalten wurde. Ich fand es interessant mitzuerleben wie Cece versucht hat Joans Verhalten zu hinterfragen und ihren Lügen auf die Spur kam. Ich hätte das Ende niemals so erwartet und das hat mir am Buch sehr gut gefallen. Die Charaktere fand ich zeitweise ziemlich anstrengend und besonders Cece mochte ich am Anfang des Buches nicht. Es ist auf jeden Fall ein Buch, bei dem man überlegen muss und das die damalige Gesellschaft, meiner Meinung nach, sehr gut beschreibt.


BEWERTUNG

✰✰✰,5/✰✰✰✰✰





Samstag, 3. Juni 2017

Rezension zu "Feel again" von Mona Kasten


Autor: Mona Kasten
Erscheinungsdatum: 26.05.2017
Verlag: LYX
Seiten: 464 Seiten
Preis: 12,00 € (Paperback)

KLAPPENTEXT

Unter normalen Umständen würde Sawyer einen Typ wie Isaac keines zweiten Blickes würdigen. Er ist zu nett, zu höflich, zu schüchtern - und damit das genaue Gegenteil von ihrem üblichen Beuteschema. Doch als sie mitbekommt, wie sich ein paar Mädchen über ihn lustig machen, kann sie nicht tatenlos zusehen. Kurzerhand tut sie so, als wäre sie sein Date, und küsst ihn leidenschaftlich. Isaac, der ziemlich überrumpelt ist, bittet sie daraufhin um Hilfe: Er will dringend seinen Ruf als Nerd loswerden. Die beiden schließen einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Doch aus dem Deal wird schnell mehr ...

CHARAKTERE

Sawyer war mir ersten Teil der Again-Reihe total unsympathisch und ich denke das ging nicht nur mir so. In Trust again hat man dann gemerkt, dass Sawyer gar nicht so ist wie sie im ersten Band dargestellt wurde. Und durch den letzten Teil weiß ich jetzt, dass Sawyer definitiv einer meiner liebsten Charaktere ist. Man hat so viele Seiten an Sawyer in Feel again erlebt und ich war wirklich überrascht. Wie auch im ersten Band wird Sawyer von anderen Personen als herzlos, kalt und ziemlich eingebildet dargestellt. Durch die Leseprobe von Feel again in Trust again war ich schon positiv überrascht, aber im Laufe des Buches habe ich sie lieben gelernt. Sawyer ist ein sehr liebevoller Charakter, der Angst hat verletzt zu werden und sich anderen zu öffnen. Sie geht Risiken, anderen Menschen, aus dem Weg und nur Dawn ist ihre eine einzige Freundin. Sawyer hatte eine schlimme Vergangenheit und die prägt sie bis in die Gegenwart. Manchmal denkt Sawyer selbst, dass sie nichts wert ist und das hat mir sehr traurig gemacht. Ihre Entwicklung im Laufe des Buches habe ich fasziniert mitverfolgt und Sawyer ist für mich einer der liebsten Charaktere, die ich je kennengelernt habe. In diesem Buch lernt man auch, dass der erste Blick nicht immer das ist was es ist und es wichtig ist eine Person näher kennenzulernen.

Isaac ist mir in Trust again nicht allzu sehr aufgefallen, er war mir sympathisch, aber das wars auch. Als ich die Leseprobe gelesen habe, war ich erstmal geschockt, dass es in Feel again um Sawyer und Isaac geht, weil sie für mich ein total ungleiches Paar waren. Im Nachhinein sind sie es immer noch in manchen Punkten, aber sie ergänzen sich perfekt. Im Buch lernt man Isaac richtig kennen, seine Familie, sein Verhalten und seine Vergangenheit. Isaac ist mein allerliebster Charakter aus allen Teilen der Again-Reihe. Isaac ist liebevoll, treu, ehrlich und würde alles für seine Familie tun, auch wenn es heißt, dass er sich selbst aufopfern müsste. Von außen wirkt er auf andere Menschen wie der totale Nerd und hört deswegen manchmal auch gemeine Kommentare. Isaac hat viele Seiten an sich und auch er ist nicht der, wie er scheint. Ich bin nach diesem Buch total begeistert von Isaac und ich wünschte ich hätte selbst einen Isaac Zuhause. Isaac und Sawyer sind das perfekte Paar und ich habe diese Geschichte geliebt.

MEINE MEINUNG

Als ich die Leseprobe zu Ende gelesen habe, wusste ich schon, dass mir das Buch gefallen würde, weil ich das erste Kapitel schon klasse fand. Ich habe regelrecht mitgefiebert und hab mich so auf das Ende gefreut, wollte aber auch nicht, dass es endet. Vielleicht hat mich das Buch so fasziniert, dass Isaac und Sawyer auf den ersten Blick so unterschiedlich waren, im Endeffekt aber doch einige Gemeinsamkeiten hatten. Ich fand die Geschichte von Sawyer und Isaac einfach nur wahnsinnig berührend und wunderschön. Am Ende musste ich weinen und normalerweise weine ich nicht bei Happy Ends. Auch die erste Sexszene fand ich wunderschön, denn man hat gemerkt wieviel Liebe darin steckt. Ich konnte regelrecht die Gefühle der Charaktere spüren und das Buch hat mich total in den Bann gezogen. Ich kann es euch auf jeden Fall empfehlen und auch die Vorgänger dieser Reihe!

BEWERTUNG

✰✰✰✰✰/✰✰✰✰✰